1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Hessen

Großeinsatz im Grüneburgpark: Zwei 18-Jährige durch Messerstiche schwer verletzt

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Nach einer Feier am Freitag (13. Mai) im Grüneburgpark in Frankfurt landen zwei Jugendliche im Krankenhaus. Die Kripo ermittelt wegen einer Straftat.

Update vom Samstag, 14. Mai, 11.13 Uhr: Die Polizei Frankfurt hat gegenüber der dpa bestätigt, dass es im Grüneburgpark Messerstiche gegeben hat. Dem Bericht zufolge hat die Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen. Zwei 18-Jährige liegen mit schweren Stich- und Schnittverletzungen im Krankenhaus. Ablauf und Hintergründe der Tat am Freitagabend (13. Mai) sind weiterhin unklar. Einem Sprecher zufolge besteht „kein konkreter Tatverdacht“ und es hat noch keine Festnahmen gegeben.

Frankfurt: Großer Polizeieinsatz im Grüneburgpark - 18-Jährige erleiden Stichverletzungen

Erstmeldung vom Samstag, 14. Mai, 8.42 Uhr: Frankfurt – Im Grüneburgpark in Frankfurt ist es in der Nacht von Freitag auf Samstag (14. Mai) zu einem großen Polizeieinsatz gekommen. Das bestätigte ein Polizeisprecher auf Anfrage dieser Zeitung. Hintergrund seien schwere Stich- und Schnittverletzungen, die zwei 18-Jährige dort am späten Freitagabend (13. Mai) erlitten hätten.

Die Frankfurter Kriminalpolizei ermittele wegen einer mutmaßlichen Straftat. Rund um den Tatort im Grüneburgpark seien Spuren gesichert worden. Was genau sich dort abgespielt habe, sei noch abschließend geklärt, hieß es weiter aus dem Polizeipräsidium. Die FAZ, die zuerst über den Fall berichtet hatte, schrieb unter Berufung auf Augenzeugen von einer „Messerstecherei“.

Grüneburgpark in Frankfurt: Zwei schwerverletzte Jugendliche nach Feier

Der Grüneburgpark ist vor allem bei gutem Wetter ein beliebter Treffpunkt für junge Frankfurter. Auch am Freitagabend (13. Mai) sollen dort wieder zahlreiche Jugendliche im Freien gefeiert haben. Gegen 22.30 Uhr sei es dann zu dem „Vorfall“ gekommen, bei dem zwei Jugendliche schwer verletzt wurden, so ein Polizeisprecher.

Ein beliebter Treffpunkt – und nun ein möglicher Tatort: Der Grüneburgpark in Frankfurt.
Ein beliebter Treffpunkt – und nun ein möglicher Tatort: Der Grüneburgpark in Frankfurt. © Emily Wabitsch/dpa/Archiv

Zeugen sagten der FAZ, es habe eine Auseinandersetzung gegeben, an der eine Gruppe beteiligt gewesen sei, die ursprünglich nicht zu den Feiernden gehört habe. Es sei ein Messer gezogen und auf die Jugendlichen „eingestochen“ worden. Danach seien die Verantwortlichen geflüchtet.

Während die jungen Männer ins Krankenhaus kamen, nahmen die Ermittler ihre Arbeit auf. Laut FAZ sperrte die Polizei die Zugänge zum Park ab und durchsuchte diesen. Es sei niemand mehr durchgelassen worden. Offiziell bestätigte die Polizei Frankfurt zunächst nur „weiträumige Absperrungen“ am Tatort, nicht aber eine Komplettsperrung, wie fnp.de berichtet.

Grüneburgpark in Frankfurt: Polizei bittet um „Rücksicht auf Ermittlungen“

Weitere Angaben zu der Tat wolle man „aus Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen“ zunächst nicht machen, hieß es. Einen mutmaßlichen Messereinsatz kommentierte ein Polizeisprecher nicht. Es werde noch mit Zeugen gesprochen. Dem FAZ-Bericht zufolge prüfen die Ermittlungsbehörden auch, ob die Tat mit seiner Serie von Raubüberfällen im Grüneburgpark zusammenhängen könnte, nach denen jüngst eine Jugendbande überführt wurde. (ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion