1. Startseite
  2. Deutschland

Corona: Wer liegt auf der Intensivstation und wer im Krankenhaus? RKI gibt Auskunft über Impfstatus

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Corona-Intensivstation
Die Omikron-Variante bringt offenbar sehr viel weniger Menschen auf eine Intensivstation als Delta. © Christoph Soeder/dpa

Omikron wütet in Deutschland. Die Corona-Zahlen sind extrem. Wer muss im Krankenhaus behandelt werden? Eine Übersicht der Covid-19-Patienten stellt das Robert-Koch-Institut (RKI) vor.

Berlin – Deutschland steuert auf den Höhepunkt der Omikron-Welle zu. Nichtsdestotrotz ist eine Debatte um Lockerungen und Corona-Impfpflicht entbrannt. Dabei ist die Impfung im Kampf gegen Corona immens wichtig. Daten zeigen: Das Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken, ist für Geimpfte deutlich niedriger.

Wie effektiv die Impfung gegen Covid-19 ist, zeigt auch eine Tabelle zum Impfstatus. In seinem aktuellen Wochenbericht vom Donnerstag hat das Robert-Koch-Institut (RKI) Corona-Fälle nach Altersgruppe, Krankheitsschwere und Impfstatus aufgeschlüsselt. Es handelt sich symptomatische Covid-19-Fälle, die von der zweiten bis zur fünften Meldewoche 2022 - also vom 10. Januar bis 2. Februar 2022, erfasst wurden (Datenstand: 8. Februar).

Impfstatus der über 60-Jährigen - So viele Ungeimpfte müssen im Krankenhaus behandelt werden

In der Altersgruppe der über 60-Jährigen haben 29.965 Infizierte Symptome entwickelt. Davon hatten sogar 14.096 eine Auffrischungsimpfung und 7.655 waren vollständig geimpft. Ungeimpft waren 8.205 Infizierte.

1.786 Covid-Patienten mit Symptomen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Davon waren mehr als die Hälfte, 958 ungeimpft, 367 grundimmunisiert und 461 geboostert. Auf einer Intensivstation mussten 225 Covid-19-Fälle behandelt werden. Davon waren 157 Menschen in der Altersgruppe über 60 Jahren ungeimpft. Vollständig geimpft waren 37 und 31 davon hatten eine Auffrischungsimpfung.

Die Zahl der Todesfälle gibt das RKI mit insgesamt 327 an. Davon waren 204 ungeimpft. 58 der Verstorbenen waren vollständig geimpft und 65 hatten eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Symptomatische Covid-19-Fälle: Impfstatus in der Altersgruppe 18 bis 59 Jahre

In der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen entwickelten insgesamt 242.501 Covid-Infizierte Symptome. Auf einer Intensivstation mussten laut RKI 103 Covid-Patienten behandelt werden. Ungeimpft waren davon 70. Vollständig geimpft waren 19 Corona-Patienten. Eine Auffrischungsimpfung hatten demnach 14. In dieser Altersgruppe wurden 38 Corona-Todesfälle verzeichnet. Davon waren 27 ungeimpft, 8 grundimmunisiert und 3 geboostert.

„Insbesondere für Todesfälle ist in den Folgewochen mit Änderungen der Fallzahl zur rechnen“, teilt das RKI allerdings in Verbindung mit den Verstorbenen mit.

Ungeimpfte werden häufiger schwer krank, wie die RKI-Tabelle zeigt. Doch auch Ältere mit einem Impfschutz infizieren sich mit Omikron und können schwer erkranken. „Wenn sich noch viele Ältere und Ungeimpfte infizieren, ist die Belastung der Kliniken deutlich höher“, sagte Intensivmediziner Christian Karagiannidis dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Es lasse sich deswegen schwer abschätzen, wie hoch die Belastung im Gesundheitswesen sein werde. Der wissenschaftliche Leiter des DIVI-Intensivregisters und Corona-Expertenratsmitglied ist trotz vieler Unsicherheiten optimistisch und hofft, dass Deutschland gut durch die Omikron-Welle kommt.

RKI veröffentlicht Tabelle zu Impfstatus und Krankheitsschwere der Covid-Fälle in den letzten vier Wochen

RKI-Impfstatus-Grafik nach Altersgruppen und Krankheitsschwere (Datenstand: 8. Februar).
RKI-Impfstatus-Grafik nach Altersgruppen und Krankheitsschwere (Datenstand: 8. Februar). © RKI

Da inzwischen mehr als 90 Prozent aller Fälle durch Omikron bedingt sind, weist das RKI nach eigenen Angaben Corona-Fälle, bei der die Omikron-Variante nachgewiesen wurde, ab dem 10. Februar nicht mehr gesondert aus.

Nach Ansicht von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) könnte die Omikron-Welle bereits Mitte bis Ende Februar ihren Höhepunkt erreichen. Mehr Infos in unserem News-Ticker zur Corona-Pandemie in Deutschland*. (ml)

Auch interessant

Kommentare