1. Startseite
  2. Deutschland

Long-Covid: Medizinern könnte bei Ursachenforschung Durchbruch gelungen sein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Momir Takac

Kommentare

Viele Menschen leiden nach einer Corona-Infektion an Spätfolgen. Auf der Suche nach der Ursache für Long Covid könnten Forscher einen bedeutenden Hinweis gefunden haben.

Badalona - Im Verlauf der Corona-Pandemie haben Wissenschaftler viele wichtige Erkenntnisse über Sars-CoV-2 gewinnen können. Eine zentrale Frage blieb jedoch weitgehend unbeantwortet: Wie wirkt sich das Coronavirus langfristig auf den Körper aus? Schädigt es den menschlichen Organismus nachhaltig? Eine Antwort darauf gibt es noch nicht.

Viele Menschen leiden nach einer Corona-Infektion an Long Covid. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge spüren zehn bis 20 Prozent der Menschen auch noch Monate danach die Auswirkungen der Erkrankung. Häufige Symptome von Long Covid sind Müdigkeit, Schwindel und Konzentrationsschwächen. Zusammenhänge sind noch nicht erforscht.

Corona-Forschung: Mediziner vermuten in Studie Zusammenhang zwischen Long Covid und Nervschädigung

Doch jetzt könnte ein spanisches Forscherteam der Ursache auf die Schliche gekommen sein. Eine neue Studie der Mediziner der Uniklinik Badalona macht Hoffnung. „Die meisten Long-Covid-Patienten mit Vagusnerv-Dysfunktionssymptomen wiesen eine Reihe signifikanter, klinisch relevanter, struktureller und/oder funktioneller Veränderungen in ihrem Vagusnerv auf“, schreiben die Wissenschaftler in einem Report.

Die Patienten hätten eine Nervenverdickung am Vagusnerv, Schluckbeschwerden und eine beeinträchtigte Atmung gehabt. „Unsere bisherigen Ergebnisse weisen somit auf eine Vagusnerv-Dysfunktion als zentrales pathophysiologisches Merkmal von Long Covid hin“, schlussfolgerten die Forscher.

Long Covid: Sind Schäden am Vagusnerv die Ursache?

Der Vagusnerv ist einer der wichtigsten Nerven im Körper und für zahlreiche Körperfunktionen verantwortlich. Er verläuft vom Hirnstamm im Kopf über den Hals in die Brust bis zum Bauchraum. Wichtige Funktionen sind die Steuerung der Herzfrequenz, der Atmung und der Verdauung. Der Vagusnerv ist für das Funktionieren nahezu jedes inneren Organs von Bedeutung.

Die spanischen Forschenden nehmen an, dass Symptome von Long Covid aus Schäden am Vagusnerv resultieren. Das Team untersuchte bislang 348 Patienten. Sie stellten fest, dass zwei Drittel von ihnen mindestens ein Symptom hatten, das auf einen geschädigten Vagusnerv hinwies. Genauer untersucht wurden 22 Probanden, darunter 20 Frauen. Sie sind häufiger von Long Covid betroffen, wie eine frühere Studie zeigt. Von den 22 näher untersuchten Patienten hatten sogar 19 mindestens drei Zeichen eines beschädigten Vagusnervs.

Long Covid: Probanden hatten Symptome im Schnitt 14 Monate lang

Die häufigsten Symptome waren Durchfall (73 Prozent), erhöhte Herzfrequenz (59 Prozent), Schwindel, Schluckstörungen, Stimmstörung (jeweils 45 Prozent), sowie Blutdruckabfall (14 Prozent). Im Schnitt hielten die Symptome 14 Monate lang an. Bei sechs Patienten konnten Veränderungen des Vagusnervs sogar im Ultraschall dargestellt werden (auch Kreiszeitung.de* berichtet darüber).

Die Mediziner betonten, dass ihre Studie zu Langzeitfolgen nach einer Coronavirus-Infektion fortgesetzt wird. Weitere Erkenntnisse dazu wollen sie im April auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten in Portugals Hauptstadt Lissabon vorstellen. *Kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare