1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Mecklenburg-Vorpommern

Die Saat für neue Wälder: Saatgutaufbereitung in Jatznick

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Historische Forstsamendarre beliefert Baumschulen
Gläser mit unterschiedlichen Baumsamen. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Holz bleibt ein Wirtschaftsgut. Nicht überall überlässt man daher die Wälder einer natürlichen Regeneration. In einem Forstbetrieb im vorpommerschen Jatznick wird das Saatgut für Wiederaufforstungen und die Neuanpflanzung für Wälder gewonnen.

Jatznick - Die Samenvorräte für den Waldumbau in Mecklenburg-Vorpommern werden in diesem Jahr voraussichtlich nur geringen Zuwachs bekommen. Insbesondere bei Laubbäumen wie Eiche und Buche sei der Fruchtansatz gering ausgefallen. „Wir haben kein Mastjahr. Die Aussichten sind eher mau“, sagte Bärbel Neumann, Leiterin des Kompetenzzentrums für forstliche Nebenproduktion, zu dem auch die Forstsamendarre in Jatznick (Vorpommern-Greifswald) gehört.

Im August werde mit der Zapfenernte bei der Douglasie begonnen, ein Nadelbaum dem wegen seiner Anpassungsfähigkeit auch an Hitze zunehmende Bedeutung zukomme. In den Monaten danach folgten Tanne, Kiefer und Lärche. Nach den Worten Neumanns wird die Kiefer in Mecklenburg-Vorpommern die wirtschaftlich wichtigste Baumart bleiben.

„Sie kommt mit den meist sandigen Böden am besten zurecht und liefert gutes Bauholz“, erklärte sie. Im Landesforst macht die Kiefer knapp 40 Prozent der Waldfläche aus. Die Fichte, die besonders unter der Trockenheit der zurückliegenden Jahre gelitten hat, verliere hingegen deutlich an Bedeutung. Ziel sei es, die Stabilität der Wälder durch Mischbepflanzung zu erhöhen.

In der Samendarre, einer Einrichtung der Landesforstanstalt, werden Zapfen und Früchte getrocknet, aufbereitet und gelagert. Nach Angaben Neumanns sind in Jatznik Samen von 96 Baum- und Straucharten vorrätig. Die vier Beschäftigten in der Produktion würden im Durchschnitt jährlich etwa 30 Tonnen Saatgut gewinnen, das in erster Linie für die Auffrischung des landeseigenen Waldes eingesetzt aber auch an private Waldbesitzer und Baumschulen verkauft werde.

Nicht jeder Baum aber könne zur Saatgutgewinnung genutzt werden. Dafür stünden der Landesforst 1800 Hektar Saatgutbestände und 18 Hektar Samenplantagen zur Verfügung, die von einem Gutachterausschuss des Landes bestätigt worden seien. Was Sie beim Tauschen und Kaufen von Saatgut beachten sollten und wo Vorsicht geboten ist, weiß 24garten.de*. (dpa) *Merkur.de und 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare