1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Mecklenburg-Vorpommern

Ermittlungen gegen Ingenieur-Versorgungswerk im Nordosten

Erstellt:

Kommentare

Bundespolizei
Ein Polizist der Bundespolizei steht in einer Leitstelle. © Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Die Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt wegen des Verdachts der Untreue in besonders schwerem Fall gegen ein Versorgungswerk der Ingenieure in Schwerin. Das Verfahren richtet sich gegen die Mitglieder des Verwaltungsausschusses der Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommerns, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag erklärte.

Schwerin - Den Beschuldigten werde vorgeworfen, Gelder für die Altersversorgung der Ingenieure „zweckwidrig verwendet zu haben“. Es gehe um Investitionen in Biogasanlagen. Zuvor hatte der NDR über den Fall berichtet.

Bisher bestehe nur ein Anfangsverdacht, sagte die Sprecherin. Im Zuge der Ermittlungen seien Ende September die Geschäftsstelle des Versorgungswerkes und andere Räumlichkeiten in Schwerin durchsucht worden. Beschlagnahmte Unterlagen würden noch ausgewertet. Vorher könnten keine weiteren Details mitgeteilt werden.

Eine Sprecherin des Versorgungswerks bestätigte, dass es Durchsuchungen gegeben hat. Die Geschäftsstelle sei weiter arbeitsfähig. Wegen laufender Ermittlungen könne man keine weiteren Angaben machen.

Das Versorgungswerk ist nach eigenen Angaben für die Absicherung der Alters-, Hinterbliebenen- und Berufsunfähigkeitsversorgung von 1300 Ingenieuren in drei Bundesländern zuständig. Es finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Vermögensanlagen. dpa

Auch interessant

Kommentare