1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Mecklenburg-Vorpommern

Inflation springt im März auf Rekordwert von 7,6 Prozent

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Geld
Viele Eurobanknoten stecken in einer Geldbörse. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/Illustration

Die gestiegenen Energiepreise haben die Inflation auch in Mecklenburg-Vorpommern im März über die Sieben-Prozent-Marke springen lassen. Mit 7,6 Prozent lag der Anstieg der Verbraucherpreise auf Rekordniveau, wie das Statistikamt am Montag mitteilte. Der Zuwachs im Vergleich zum März 2021 fiel stärker aus als im Bundesdurchschnitt, wo eine Teuerung von 7,3 Prozent festgestellt wurde.

Schwerin - Auch Lebensmittel sind im Nordosten teurer geworden. Die Preise stiegen dem Amt zufolge um 6,5 Prozent. So mussten Verbraucher für Bohnenkaffee 19,1 Prozent mehr bezahlen als vor Jahresfrist. Brot und andere Getreideerzeugnisse legten um 6,6 Prozent zu, Eier um 23,4 Prozent, Butter um 19,2 Prozent, Kopf- und Eisbergsalat sogar um 25,7 Prozent.

Die Energiepreise galoppierten noch schneller davon: Für Kraftstoffe musste im März 45,8 Prozent mehr bezahlt werden als im März 2021. Strom wurde 28,2 Prozent teurer, Gas 15,5 Prozent, Heizöl sogar 102,5 Prozent. Der Fernwärmepreis erhöhte sich demnach im Schnitt um 22,9 Prozent. dpa

Auch interessant

Kommentare