1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Mecklenburg-Vorpommern

Landes-SPD äußert Mitgefühl zum Tod von Ex-DGB-Chef Polkaehn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ehemaliger DGB-Nord-Chef Polkaehn tot
Uwe Polkaehn, damals DGB-Nord-Vorsitzender, bei der Landespressekonferenz in Kiel. © Carsten Rehder/dpa/Archiv

Nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden des DGB Nord, Uwe Polkaehn, hat die SPD Fraktion im Schweriner Landtag seine Arbeit gewürdigt. „Uwe Polkaehn als Vorsitzender des DGB Nord war für uns als SPD-Landtagsfraktion seit vielen Jahren ein stets kompetenter, kritischer und zuverlässiger Ansprechpartner, wenn es um das Thema Arbeit, Löhne und betriebliche Organisation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitgebern ging“, sagte der Fraktionsvorsitzende Thomas Krüger am Mittwoch.

Schwerin - Mit seinem Tod gehe ein Mann verloren, der habe verbinden können. „Unser Mitgefühl gilt nunmehr Uwe Polkaehns Familie, seinen Freunden und den Kolleginnen und Kollegen des DGB-Nord“, hieß es weiter. Wie der DGB am Dienstag mitgeteilt hatte, war der 66-Jährige am selben Tag nach Krankheit in Lübeck gestorben. Polkaehn stand seit 2010 an der Spitze des Gewerkschaftsbundes im Norden. dpa

Auch interessant

Kommentare