1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Mecklenburg-Vorpommern

Merkel und Sellering wählen Bundespräsidenten mit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Angela Merkel
Angela Merkel bei der Amtsübergabe. © Michael Kappeler/dpa/Archivbild

An der Wahl des nächsten Bundespräsidenten oder der nächsten Bundespräsidentin am 13. Februar 2022 in Berlin werden 32 Wahlfrauen und -männer aus Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen. Neben den 16 Bundestagsabgeordneten aus dem Nordosten werden der Bundesversammlung 16 weitere Personen angehören, die der Landtag auf seiner Sitzung am Donnerstag in Schwerin bestimmte.

Schwerin - Zu den prominentesten Personen, die von den Fraktionen in Schwerin in das Wahlgremium entsandt werden, gehören Ex-Kanzlerin Angela Merkel, die von der CDU nominiert wurde, und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sowie deren Amtsvorgänger Erwin Sellering. Beide reisen auf Vorschlag der Schweriner SPD-Fraktion nach Berlin, die zudem den Schlagersänger Roland Kaiser auf ihre Liste setzen ließ.

Die SPD als deutlich stärkste Kraft im Landtag kann sieben Wahlfrauen und -männer in die Bundesversammlung entsenden, darunter auch Fraktionschef Julian Barlen. Dazu kommen sechs SPD-Bundestagsmitglieder. Die CDU, die im Bundestag mit drei Abgeordneten vertreten ist, schickt drei weitere Wahlleute. AfD und Linke werden neben ihren drei beziehugsweise zwei Bundestagsabgeordneten jeweils zwei weitere Personen entsenden, Grüne und FDP, gleichlautend mit der Zahl ihrer Bundestagsmitglieder aus dem Land, je eine.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht für eine zweite Amtsperiode bereit. Seine Chancen auf eine Wiederwahl stehen gut - bislang gibt es keinen weiteren Bewerber für das höchste Staatsamt.

Die gewälten Wahlfrauen und -männer aus Mecklenburg-Vorpommern:

SPD: Manuela Schwesig, Erwin Sellering, Roland Kaiser, Julian Barlen, Franziska Tanneberger, Jördis Frommhold, Lilly Blaudszun.

CDU: Franz-Robert Liskow, Angela Merkel, Torsten Renz

AfD: Werner Molik, Dieter Beck,

Linke: Simone Oldenburg, Dirk Zöllner

Linke: Harald Terpe

FDP: René Domke dpa

Auch interessant

Kommentare