1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Mecklenburg-Vorpommern

Sonder-Kabinettssitzung zur Corona-Lage: Kommt 2G in MV?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Abgeordnete nehmen an einer Sitzung im Landtag teil.. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Wegen schnell steigender Corona-Infektionszahlen und immer mehr Covid-Patienten in den Krankenhäusern schaltet sich die Landesregierung an diesem Freitag kurzfristig zu einer Sonder-Kabinettssitzung zusammen. Dabei werde es um die Frage gehen, ob im Nordosten verstärkt auf die 2G-Regel gesetzt werden soll und wenn ja, in welchen Bereichen, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag.

Schwerin - Zudem soll die Corona-Warnampel überarbeitet werden. In Mecklenburg-Vorpommern gilt derzeit in vielen Bereichen 3G - geimpft, genesen, getestet.

2G heißt Zugang nur für Geimpfte und Genesene zu allen Freizeitaktivitäten und nicht-essenziellen Dienstleistungen. In Deutschland sind die Regelungen bisher unterschiedlich. Vorreiter bei 2G ist Sachsen. Seit Wochenbeginn dürfen dort nur Geimpfte und Genesene in Restaurants, Kneipen oder Discos.

Berlin zieht am kommenden Montag nach. Restaurants, Kinos, Theater, Museen sowie Freizeiteinrichtungen wie Saunen und Thermen oder Vergnügungsstätten wie Spielhallen, sowie geschlossene Räume in Freizeitparks oder in Zoos stehen dann nur noch Geimpften und Genesenen offen. Ausgenommen davon sind Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Für sie reicht weiterhin ein nachgewiesener negativer Corona-Test.

Auch in Bayern gilt 2G weitgehend. Für Gastronomie, Friseure oder Fußpflege gilt aber 3G-Plus: Auch mit negativem PCR-Test dürfen Ungeimpfte hinein. 3G-Plus gibt es auch in Nordrhein-Westfalen - aber anders: Ungeimpfte dürfen in Discos oder auf Karnevalspartys mit einen PCR-Test oder maximal sechs Stunden altem Schnelltest. Sonst gilt in NRW weitgehend 3G, so dass auch ein maximal 24 Stunden alter negativer Schnelltest reicht. Andere Länder setzen schon darauf, Gastronomen und Veranstaltern 2G zu ermöglichen. Forderungen nach bundesweit einheitlichen 2G-Regelungen sind bereits laut geworden. dpa

Auch interessant

Kommentare