1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

32 Millionen Euro Auto-Schäden in Niedersachsen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sturm
Ein Windsack weht bei stürmischem Wetter im Wind. © Silas Stein/dpa/Symbolbild

Eine Schadenssumme von rund 32 Millionen Euro durch Unwetter haben die Autoversicherer im vergangenen Jahr in Niedersachsen registriert. 12.500-mal wurden Fahrzeuge durch Sturm, Hagel oder Blitz beschädigt, was zu Kosten von 29 Millionen Euro führte, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Freitag mitteilte. 400-mal wurden demnach Schäden wegen Überschwemmung geltend gemacht, die nochmals mit 2,5 Millionen Euro zu Buche schlugen.

Berlin - In Bremen lag die Schadenssumme für die Kfz-Versicherer insgesamt bei einer Million Euro.

Deutschlandweit verursachten Sturm, Hagel und Blitz demnach rund 1,3 Milliarden Euro an Kfz-Schäden. 400 Millionen Euro gingen laut GDV auf Überschwemmungen zurück. Im langjährigen Durchschnitt gehen bei den Autoversicherern demnach rund 390.000 Schadensmeldungen von Autobesitzern mit einer Schadensumme von etwa 900 Millionen Euro ein.

Verantwortlich für die hohen Schäden im vergangenen Jahr waren Wetterextreme: eine Unwetterserie im Juni, die vor allem Baden-Württemberg und Bayern traf, sowie die Juli-Sturzflut im Ahrtal. Während Hagel häufig nur Beulen und Dellen verursacht, waren viele überschwemmte Fahrzeuge nicht mehr zu retten. dpa

Auch interessant

Kommentare