1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Autozulieferer-Hilfsfonds auf 40 Millionen Euro aufgestockt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Geldscheine
Zahlreiche Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Kleine und mittlere Unternehmen aus der für Niedersachsen besonders wichtigen Autozulieferindustrie können noch mehr Förderung im Branchenumbruch in Anspruch nehmen. Der Hilfsfonds „NTransformation Kfz-Zulieferer“, der seit dem Frühjahr aufgesetzt ist, wird von 30 auf 40 Millionen Euro aufgestockt. Dies geschieht durch eine Beteiligung des Arbeitgeberverbands Niedersachsenmetall - in Ergänzung zum bisherigen Gemeinschaftsprogramm der öffentlichen NBank und der Landesregierung.

Hannover - Das teilten Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Verbandschef Volker Schmidt am Donnerstag mit.

Der Automobil- und auch weite Teile des Maschinenbaus orientieren sich immer mehr in Richtung CO2-Reduktion und Digitalisierung - die finanziellen Lasten des Umbaus können aber vor allem kleine Betriebe überfordern, zumal gleichzeitig etablierte Märkte wegbrechen. Der Fonds in Hannover soll die Firmen bei Investitionen in neue Produkte und Verfahren sowie bei der Weiterqualifikation ihrer Belegschaften unterstützen. Nach Darstellung der Partner ist ein solches öffentlich-privates Projekt eine bundesweite Premiere.

Die Förderer erhoffen sich Anschlusseffekte. „Mit den Beteiligungen soll die Eigenkapitalquote von Automobilzulieferern gestärkt werden, was wiederum den Kreditrahmen der Unternehmen bei Banken erhöht“, heiß es. Auch die Folgen der Corona-Krise drückten bei vielen Firmen weiter aufs Geschäft, sagte Althusmann. Schmidt erklärte: „Unsere Zulieferindustrie steht vor nie gekannten Herausforderungen.“ Nicht der Staat allein aber entscheide über das Beteiligungskapital, „sondern die Wirtschaft sitzt mit im Boot und bringt hohe Expertise bei der Auswahl der Beteiligungsunternehmen ein“. Zielgruppe seien Autozulieferer „mit positiven Zukunftsaussichten, die jedoch einen durch die Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsbedarf aufweisen“. dpa

Auch interessant

Kommentare