1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Bovenschulte gegen schärfere Corona-Maßnahmen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Andreas Bovenschulte
Andreas Bovenschulte (SPD), Bürgermeister von Bremen und Präsident des Bremer Senats. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archivbild

Der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) lehnt eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen trotz bundesweit steigender Infektionszahlen ab. „Wir haben ein gut funktionierendes Warnstufensystem, das uns ausreichend Möglichkeiten gibt. Sollte das irgendwann nicht mehr der Fall sein, werden wir sofort reagieren“, sagte Bovenschulte der Zeitung „Die Welt“.

Bremen/Hannover - Er sprach sich zugleich gegen eine neue Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) aus, solange keine konkreten Vorschläge vorliegen. Er sehe derzeit keine Lösungen für eine einheitliche Bekämpfung der vierten Infektionswelle. „Dazu sind die Verhältnisse vor Ort viel zu unterschiedlich.“

Bovenschulte wies Forderungen zurück, die kostenlosen Corona-Tests wieder einzuführen. „Ich habe nach wie vor Probleme damit, dass die Allgemeinheit denjenigen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten, die Tests bezahlt.“ Anspruch darauf sollte nur haben, wer sich nicht impfen lassen könne oder zu den Tests verpflichtet sei.

Der neue Präsident der Region Hannover, Steffen Krach (SPD), forderte unterdessen eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. „Ich will nicht, dass wir wieder starke Einschränkungen vornehmen müssen“, sagte er dem „Tagesspiegel“. In Bereichen mit einem gefährdeten Personenkreis sei ein Maximum an Impfschutz nötig. Und dies sei nur über eine Impfpflicht erreichbar, insbesondere für das Gesundheitspersonal und das Personal in den Bildungseinrichtungen. Genau so wurde Krach auch in der „Bild“-Zeitung zitiert. dpa

Auch interessant

Kommentare