1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Diess: Versorgung stabiler, Sanktionen bisher wenig wirksam

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

VW Vorstandschef Herbert Diess
Herbert Diess. © Carsten Koall/dpa/Archivbild

VW-Chef Herbert Diess hat eine leichte Entspannung der zusätzlichen Lieferprobleme wegen des Ukraine-Kriegs angedeutet - der Konflikt dürfte nach seiner Einschätzung aber nicht so rasch aufhören. „Wir gehen davon aus, dass sich die Versorgungssituation auch bei einem länger anhaltenden Krieg normalisieren wird“, sagte der Manager am Donnerstag bei der Online-Hauptversammlung von Europas größtem Autokonzern.

Wolfsburg/Berlin - Doch die bisher gegen Russland verhängten wirtschaftlichen Strafmaßnahmen zeigten noch nicht die geplante Wirkung: „Die Hoffnung, den Krieg mit harten Sanktionen schnell zu beenden, hat sich nicht erfüllt.“

Der Vorstandschef warnte unabhängig davon vor einer dauerhaften Abschottung der Russischen Föderation oder anderer Regionen. „Der frühzeitige Abgesang auf das Modell "Wandel durch Handel" greift zu kurz. Blockbildung kann nicht unsere Antwort sein.“ Globale Probleme wie die „Klimakatastrophe“ ließen sich nur gemeinsam lösen.

Neben den Engpässen in der Belieferung mit dringend benötigten Mikrochips trafen seit Kriegsbeginn die Konsequenzen weiterer gerissener Lieferketten die Branche. Dazu zählten vor allem fehlende Kabelbäume, die Zulieferer in der Ukraine herstellen. „Die Produktionsausfälle in Europa konnten wir weitgehend ausgleichen“, sagte Diess. Volkswagen erweiterte dafür unter anderem die Fertigung in Südamerika und China - das ist aber keine Langfrist-Lösung. dpa

Auch interessant

Kommentare