1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

„Ein ungeschliffener Diamant“: Werder siegt spät in Nürnberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

1. FC Nürnberg - Werder Bremen
Der Bremer Niclas Füllkrug jubelt über seinen Treffer zum 1:1. © Daniel Karmann/dpa

Mit zwei Toren in den letzten Minuten dreht Werder Bremen noch ein spannendes Spiel in Nürnberg. Statt im Mittelmaß der 2. Bundesliga zu versinken, kann der Erstliga-Absteiger jetzt in der Tabelle wieder nach oben schauen. In zwei Wochen gibt es sogar ein Topspiel.

Nürnberg - Werder Bremen hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Durch zwei späte Tore von Niklas Füllkrug (80.) und Leonardo Bittencourt (88.) gewann der Erstliga-Absteiger am Freitagabend verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenfünften 1. FC Nürnberg. Die beiden Treffer belohnten nicht nur eine starke und engagierte Leistung der Bremer. Sie verhinderten auch, dass Werder nach drei Spielen ohne Sieg immer weiter den Anschluss an die Spitzenplätze der Tabelle verliert.

„Das ist das, was wir gebraucht haben“, sagte Füllkrug in einem Sky-Interview. „Wir sind so etwas wie ein ungeschliffener Diamant in der Zweiten Liga. Wir brauchen vor allem Selbstvertrauen. Ich hoffe, dass sich das jetzt so fortsetzt.“

Vor 25.000 Zuschauern im ausverkauften Max-Morlock-Stadion köpfte der nur 1,71 Meter große Nikola Dovedan in der 19. Minute eine präzise Flanke von Taylan Duman freistehend zur Nürnberger Führung ins Tor. Auf dem Rasen ging es hochintensiv zur Sache. Werders Manko war lange Zeit nur die Chancenverwertung: Marvin Ducksch scheiterte mehrfach am starken FCN-Torwart Christian Mathenia, ebenso Manuel Mbom und Romano Schmid. Ein Freistoß von Ducksch klatschte an den Pfosten (71.).

In der zweiten Halbzeit legten die Bremer einen regelrechten Sturmlauf hin. Auch Trainer Markus Anfang bewies ein glückliches Händchen: Den Siegtorschützen Bittencourt wechselte er erst in der 63. Minute ein. Der Ex-Nürnberger Füllkrug hatte bereits vor zwei Wochen beim 2:2 in Sandhausen das wichtige Ausgleichstor erzielt.

„So ein Spiel so zu drehen: Respekt für die Mannschaft. Das spricht für ihre Moral“, sagte Anfang. „Wir haben wahnsinnig gut nach vorne gespielt. In der ersten Halbzeit müssen wir eigentlich schon 2:0 führen. In der zweiten Halbzeit war es dann nur noch ein Spiel auf ein Tor. Ich denke, dass wir der absolut verdiente Sieger sind. Heute ist der Knoten hinten heraus geplatzt. Es ist für uns ein toller Moment.“

Nach der Länderspiel-Pause geht es für Werder mit dem Topspiel gegen den Mitabsteiger FC Schalke 04 (20. November) weiter. „Wir wissen, dass wir eine schwere Saison haben. Diesen Sieg müssen wir jetzt genießen“, sagte Anfang. dpa

Auch interessant

Kommentare