1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Immer noch relativ wenige Frauen in Top-Jobs der Wirtschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Einen höheren Frauenanteil in Führungspositionen geben Unternehmen gern als Ziel aus. Zwischen Ankündigung und Umsetzung klafft oft aber noch eine große Lücke - auch in Firmen mit öffentlicher Trägerschaft.

Wolfsburg - Frauen sind in den Führungsetagen der meisten niedersächsischen Unternehmen weiter deutlich schwächer vertreten als Männer. Eine Untersuchung im Auftrag des Sozialministeriums ergab, dass ihr Anteil hier auch im Vergleich zum bundesweiten Schnitt immer noch gering ist. So ermittelte der Verein „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar) für 103 niedersächsische Firmen einen Wert von etwas mehr als einem Viertel (26,7 Prozent). In ganz Deutschland hingegen gab es demnach zuletzt in 34,7 Prozent der öffentlichen und 33,2 Prozent der privaten Großbetriebe Frauen in Kontrollgremien. Die Daten wurden am Dienstag in der Wolfsburger Autostadt vorgelegt.

Betrachtet man die Beteiligung von Frauen an der operativen Leitung in Vorständen oder Geschäftsführungen, liegt Niedersachsen in der Privatwirtschaft immerhin schon etwas über dem überregionalen Mittel: Ihr Anteil beträgt laut der Analyse 18,6 Prozent, im Bundesschnitt sind es 13,0 Prozent. Bei den Firmen mit öffentlicher Trägerschaft (22,0 Prozent im Bund) hinkt das Land jedoch ebenfalls hinterher.

Die Ergebnisse ähneln dem Bild, das eine Auswertung im vorigen Sommer gezeichnet hatte: Forscher der Zeppelin-Universität Friedrichshafen gaben für ausgewählte Städte Niedersachsens an, dass 11,8 Prozent der Top-Jobs in kommunalen Betrieben weiblich besetzt seien. Geringer war der Wert für Firmen der öffentlichen Hand nur in Schleswig-Holstein (10,6 Prozent) sowie in Rheinland-Pfalz (10,4 Prozent).

Aber auch in manchen niedersächsischen Unternehmen sieht es bereits anders aus. So haben vier Betriebe laut Fidar eine „rein mit Frauen besetzte Geschäftsleitung“: die Landesbeteiligung Tourismus-Marketing Niedersachsen, die Hannoverschen Verkehrsbetriebe (Üstra), das Institut für pharmazeutische und angewandte Analytik und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hannoverimpuls. Bei den privaten Unternehmen belegt der Regionalversorger Avacon den 19. Rang auf der Gesamtliste der Beteiligung von Frauen in den höchsten Positionen. Danach kommen der Fotodienstleister Cewe, der Autozulieferer Continental, der Saatkonzern KWS und der Versicherer Hannover Rück. dpa

Auch interessant

Kommentare