1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Mordprozess ohne Leiche verzögert sich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Justitia
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Ein Mordprozess ohne Leiche mit einem Bundespolizisten auf der Anklagebank verzögert sich. Am ersten Verhandlungstag am Landgericht Braunschweig wurde am Mittwoch wegen eines Krankheitsfalls die Anklage nicht verlesen.

Braunschweig - Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 50-Jährige seinen engsten Freund getötet hat - obwohl bis jetzt keine Leiche des seit Monaten Vermissten gefunden wurde. Der Angeklagte soll eine offizielle Liebesbeziehung mit dessen Ehefrau angestrebt haben. Mit ihr hatte er laut Staatsanwaltschaft seit 2016 eine Affäre, ohne dass die Frau Bereitschaft gezeigt habe, ihren Mann zu verlassen. Sie und zwei Söhne des Vermissten treten als Nebenkläger auf.

In den Morgenstunden des 13. April war der Ehemann verschwunden. In seinem Garten in Liebenburg (Kreis Goslar) fanden die Ermittler Blutspuren des 51-Jährigen, ebenso in seinem Auto, das drei Tage später auf dem Expo-Gelände in Hannover entdeckt wurde. Weil der Mann viel Blut verlor und zudem auf ein Medikament angewiesen war, gehen die Ermittler von seinem Tod aus.

Der angeklagte Deutsche, der in Untersuchungshaft sitzt, bestritt nach der Festnahme die Vorwürfe. Trotz Zeugenaufrufen auch über die ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ konnten die Ermittler bis heute nicht vollständig Licht in den Fall bringen. Besonders interessierten sie sich auch für ungewöhnliche Einkäufe des 50-Jährigen nach der Tat: 11 Rasengittersteine, 16 Baustahlmatten, außerdem Bauzaunelemente, Betonfüße sowie mehrere Rollen Stacheldraht. Deren Verbleib ist ebenfalls bis jetzt ungeklärt. dpa

Auch interessant

Kommentare