1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Nur wenige Apotheken schaffen PCR-Testgeräte an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Apotheke
Ein Schild mit dem Apotheken-Logo weist den weg zu einer Apotheke. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Mit einem Millionenprogramm wollte die Landesregierung die Apotheken in der Corona-Krise zu PCR-Teststationen aufrüsten. Doch bisher ist das Interesse der Apotheker daran überschaubar.

Hannover - PCR-Tests auf das Coronavirus sind in Niedersachsens Apotheken trotz eines Förderprogramms weiter eine Seltenheit. Die Landesregierung hatte Anfang Februar angekündigt, die Apotheken bei der Anschaffung von PCR-Testgeräten mit drei Millionen Euro zu unterstützen - da pro Apotheke bis zu 3000 Euro Zuschuss möglich waren, konnten 1000 Apotheken von dem Programm profitieren. Bei der Förderbank des Landes, der NBank, sind bisher allerdings erst 67 Anträge eingegangen, obwohl der Förderzeitraum Ende März auslief. Das teilte die NBank der Deutschen Presse-Agentur mit.

Rund 250 der 1700 niedersächsischen Apotheken verfügten nach Angaben von Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) schon vor der Einführung der Förderung über PCR-Testgeräte. Das Programm sollte einem Engpass der Testkapazitäten entgegenwirken.

Die Apothekerkammer wertete es als „Vertrauensbeweis“, dass die Apotheken die PCR-Tests durchführen und auswerten dürfen. Allerdings entscheide jeder Apothekenleiter selbst, ob er angesichts der angespannten Infektionslage und der dünnen Personaldecke diese Leistung anbiete, wie eine Sprecherin der Kammer erklärte.

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hatte das Förderprogramm kritisiert. „Bürgerinnen und Bürger sollten sich verlässlich mit einem PCR-Test dort testen lassen, wo sie bei einem möglicherweise positiven Ergebnis auch gut versorgt werden - nämlich in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte“, hatte der KVN-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch im Februar mitgeteilt.

PCR-Tests sind zuverlässiger als Corona-Schnelltests. In den Statistiken werden daher nur PCR-bestätigte Ansteckungen erfasst. dpa

Auch interessant

Kommentare