1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Niedersachsen

Polizeistellen bereiten sich auf Motorradsaison vor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Motorräder starten in die Saison
Motorradfahrer sind bei auf einer kurvenreichen Straße unterwegs. © Harald Tittel/dpa/Symbolbild

Ostern ist für viele Biker traditionell der Start in die Motorradsaison. In Südniedersachsen finden sich im Harz und dem Weserbergland viele beliebte Biker-Routen. Die Polizeien vor Ort bereiten sich darauf vor - und warnen vor Übermut.

Göttingen/Goslar/Holzminden - Bei erwartet sonnigem Wetter werden zu Ostern voraussichtlich viele Motorradfahrer in Südniedersachsen unterwegs sein. Unter anderem in den bergigen Regionen im Harz und im Solling bereiten sich die Polizeibehörden auf die Motorradsaison vor. Die Tourismus-Branche freut sich auf die Biker und Bikerinnen, bietet aber keine speziellen Angebote.

Im Landkreis Göttingen hat die Polizei vor allem Land- und Bundesstraßen in den Altkreisen Osterode und Hann. Münden im Blick. Die Routen verlaufen durch den Harz sowie entlang der Flüsse Weser, Werra und Fulda. Um gegen Lärm und Unfälle vorzugehen, sind Geschwindigkeitsmessungen geplant. Motorräder sollen auch auf technische Manipulationen überprüft werden. „Eine Hauptunfallursache der Motorradfahrenden ist in vielen Fällen eine nicht angepasste Geschwindigkeit sowie das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit“, sagte Polizeihauptkommissar Jörg Arnecke. Streckensperrungen seien nicht geplant.

In diesem Jahr seien mehrere Veranstaltungen zur Verkehrssicherheit beim Motorradfahren vorgesehen, unter anderem im Rahmen der Landesinitiative „Sichere Landstraße - Mein Tempo... Mein Leben!“. Arnecke rät Bikern, vor der Saison einen Technik-Check durchführen zu lassen, sich selbst nicht zu überschätzen und Schutzkleidung zu tragen. Beim Fahren sollte die Geschwindigkeit an die Straßenverhältnisse angepasst werden und immer ein ausreichender Sicherheitsabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern gehalten werden. Autofahrer sollten Rücksicht auf Motorradfahrer nehmen, da diese keine Knautschzonen haben.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) werden vor allem das Osterwochenende und der Ostermontag sonnig und trocken. „Der Freitag startet noch trüb, da sind die Straßen teilweise erst noch feucht“, sagte eine DWD-Meteorologin. Anschließend würden die Temperaturen kontinuierlich steigen und Höchstwerte von bis zu 19 Grad am Montag erreichen. In höheren Lagen, etwa im Harz, werde es ein paar Grad kälter.

Die Polizei Goslar plant im Harz verschiedene Motorradkontrollen. Daran sollen auch der Tüv und die Landesverkehrswacht Niedersachsen beteiligt sein. „Hauptzielrichtung ist dabei die Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit“, sagte ein Polizeisprecher. Auch im Landkreis Goslar gibt es keine für Biker gesperrten Straßen.

Im Weserbergland führt eine spezielle Kontrollgruppe das Jahr über immer wieder an bekannten Strecken und Treffpunkten Kontrollen durch. Im dritten Quartal 2022 plant die Polizei eine Kontrolle, bei der Motorradfahrende unter anderem über Unfallgefahren sowie Lärm durch Bauartveränderungen aufgeklärt werden sollen.

Um besser gegen Lärm vorzugehen, hat der Landkreis Holzminden zudem sogenannte Lärmdisplays angeschafft. Sie messen die Geschwindigkeit und Lautstärke von Motorrädern und zeigen sie auf einem Display an. Die vier Geräte sollen in den kommenden Wochen aufgestellt werden. Zudem sollen Verkehrszählungen fortgesetzt werden, wie der Sprecher des Landeskreises, Peter Drews, sagte.

Neben den Osterfeiertagen gibt es laut Drews an Pfingsten und Himmelfahrt ein großes Aufkommen an Motorradfahrern. Die ersten Biker seien bereits im März unterwegs gewesen. Vor allem kurvenreiche Land- und Bundesstraßen seien beliebt. An bekannten Stellen seien deshalb die Leitplanken bis auf den Boden verlängert worden. Rüttelstreifen oder Straßensperrungen seien aber aktuell kein Thema. Über das „Tiroler Modell“ werde hingegen diskutiert. In Teilen des österreichischen Bundeslandes Tirol dürfen Motorräder mit einem Standgeräusch von mehr als 95 Dezibel nicht mehr fahren.

Die Tourismusverbände im Harz und der Solling-Vogler-Region weisen Besucher darauf hin, aufeinander Rücksicht zu nehmen. „Als Tourismuszentrum begrüßen wir jeden Gast in unserer Region und appellieren an die Motorradfahrer, möglichst leise und vernünftig die Region zu erkunden“, sagte der Geschäftsführer der Solling-Vogler-Region, Manuel Liebig. Spezielle Angebote für Biker werde es jedoch bewusst nicht geben. Beim Großteil der Motorradfahrer handle es sich um Tagestouristen, die einzelne Treffpunkte wie die Weserfähren anführen.

Auch der Harzer Tourismusverband bereitet sich nicht gesondert auf die Zweiradfahrer vor. Es gebe spezielle Hotels und Restaurants, die sich auf diese Zielgruppe spezialisiert hätten, sagte die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes, Carola Schmidt. Zum Teil gebe es individuelle Angebote für Motorradausfahrten. Darüber hinaus appellierte Schmidt an die Vernunft der Fahrer. Gerade im Frühjahr gebe es in den Mittelgebirgen viele, auch schwere Unfälle. Der Großteil der Biker sei allerdings rücksichtsvoll unterwegs. dpa

Auch interessant

Kommentare