1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Nordrhein-Westfalen

CDU-Vorsitz: Merz will sich im Sauerland nominieren lassen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Friedrich Merz
Friedrich Merz, ehemaliger Unionsfraktionschef. © Christoph Soeder/dpa/Archivbild

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich heute offiziell als Kandidat für den CDU-Vorsitz nominieren lassen. Der Vorstand seines Kreisverbands Hochsauerland kommt am Abend zu einer digitalen Sitzung zusammen. Merz werde dort sprechen und seine Bewerbung begründen, sagte der Vorsitzende des Kreisverbands, Matthias Kerkhoff. Die Nominierung durch den Kreisvorstand gilt anschließend als Formsache.

Meschede - Neben Merz haben der Außenpolitiker Norbert Röttgen und der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun ihre Kandidatur für die Nachfolge von Armin Laschet angekündigt.

Der 66 Jahre alte Wirtschaftsexperte Merz nimmt damit bereits zum dritten Mal Anlauf auf das Vorsitzendenamt, nachdem die jetzt nur noch geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel 2018 ihren Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt hatte. Es wird erwartet, dass Merz seine Kandidatur nach seiner Nominierung in Berlin öffentlich begründet und unter anderen auch seine Kandidatin oder seinen Kandidaten für das Amt des Generalsekretärs vorstellt. dpa

Auch interessant

Kommentare