1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Nordrhein-Westfalen

Corona in Düsseldorf: Inzidenz bei fast 700 – „drastischer Neuanstieg“ wegen Omikron

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Kommentare

Polizisten kontrollieren auf der Rheinuferpromenade in Düsseldorf die Einhaltung der Corona-Regeln, während im Hintergrund der Rheinturm und die Rheinkniebrücke zu sehen sind.
In Düsseldorf gibt es fast 2500 gemeldete Omikron-Fälle (Symbolbild) © Jonas Güttler/dpa

Die Inzidenz in Düsseldorf ist besonders hoch. Zurzeit liegt der Wert bei 674,9. Dabei handelt es sich „aktuell um ein diffuses Infektionsgeschehen“.

Düsseldorf – Die Corona-Lage in Düsseldorf ist weiterhin angespannt. In den letzten Tagen ist die Inzidenz sprunghaft weiter gestiegen. Allein im Vergleich zum Vortag ist die Inzidenz um 73,5 Punkte angestiegen. Das RKI meldet für Dienstag, 11. Januar, einen Wert von 674,9. So hoch war die Inzidenz in der Landeshauptstadt noch nie. Mit dem traurigen Rekordwert liegt Düsseldorf aktuell landesweit an der Spitze. In keiner anderen NRW-Stadt ist der Wert so hoch.

Corona in Düsseldorf: Die Lage am 11. Januar im Überblick

Corona in Düsseldorf: Inzidenz bei fast 700 – Anteil der Omikron-Fälle bei 89 Prozent

Besonders erschreckend: der Anteil der Omikron-Variante. „Der aktuelle Anteil dieser Variante an typisierten Neuinfektionen der laufenden Kalenderwoche liegt in Düsseldorf bei 89 Prozent“, hieß es Ende letzter Woche. Auf Nachfrage von 24RHEIN bestätigt die Stadt Düsseldorf, dass bislang 2477 Fälle der Virusvariante festgestellt worden sind (Stand: Dienstag, 11. Januar). Damit hat sich die Omikron-Variante nun gegenüber der bislang vorherrschenden Delta-Variante des Coronavirus deutlich durchgesetzt. Allein seit Freitag sind 848 neue Omikron-Fälle hinzugekommen.

Ein Corona-Ende ist nicht in Sicht. „Der drastische Anstieg der Neuinfektionen ist – wie schon Anfang Dezember vom RKI prognostiziert – auf die Omikron-Variante zurückführen, die in Düsseldorf mittlerweile vorherrschend ist“, so die Stadt weiter. „Diese verbreitet sich wesentlich schneller als die vorherigen Varianten.“

Corona-Lage in Düsseldorf:
Dienstag, 11. Januar:674,9
Montag, 10. Januar:602,4
Sonntag, 9. Januar:569,2
Samstag, 8. Januar:544,9
Freitag, 7. Januar:510,9

Düsseldorf: Corona-Lage spitzt sich zu – „diffuses Infektionsgeschehen“

Während in Köln die hohen Infektionszahlen vor allem auf Urlauber zurückzuführen sind, handelt es sich in Düsseldorf „aktuell um ein diffuses Infektionsgeschehen“, heißt es weiter. Eine genaue Einordnung ist nicht möglich, da „die Lage sehr dynamisch“ ist. Mit weiteren Nachmeldungen aus den vergangenen Tagen ist allerdings wohl nicht zu rechnen. „Die von der Landeshauptstadt Düsseldorf gemeldeten Fälle werden alle innerhalb von 24 Stunden an das LZG übermittelt. In der Landeshauptstadt besteht kein Rückstau bei der Übermittlung der Neuinfektionen oder der Omikron-Meldungen.“ (jw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare