1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Nordrhein-Westfalen

Eon-Chef weiterhin gegen Gasembargo

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Leonhard Birnbaum
Leonhard Birnbaum, Chef des Energiekonzerns Eon. © Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Der Chef des Energiekonzerns Eon, Leonhard Birnbaum, hat sich erneut gegen ein Embargo von russischem Erdgas ausgesprochen. „Es ist ja nicht so, dass nur Deutschland durch so einen Schritt hart getroffen würde, Europa hätte ein massives Problem“, sagte Leonhard in einem Interview dem „Handelsblatt“ (Dienstag). So sei zum Beispiel die Slowakei komplett abhängig von russischem Gas.

Düsseldorf - Tschechien und Österreich bezögen den größten Teil ihres Erdgases aus Russland.

„Wenn wir glauben, wir könnten die deutsche Versorgung sicherstellen, ohne uns auch gemeinsam um die anderen Staaten zu kümmern, dann wird das die EU zerreißen“, sagte der Energiemanager. „Wir dürfen das nicht als nationales Thema behandeln.“ Er finde es weiterhin „richtig und verantwortungsvoll“, dass die Bundesregierung ein Gasembargo ablehne.

Er glaube, dass Deutschland in drei Jahren unabhängig von russischen Energieimporten sein könne. „Wenn wir schneller sind, ist das schön, aber es ist in jedem Fall keine Frage von drei Monaten.“ dpa

Auch interessant

Kommentare