1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Nordrhein-Westfalen

Wetter-Warnung für NRW: Gewitter und Starkregen am Donnerstag

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Kommentare

zwei Fotos von Menschen mit Regenschirm am Kölner Dom, es regnet, Spiegelung (Montage)
Wer ab Nachmittag in NRW einen Fuß vor die Tür setzt, sollte besser einen Regenschirm dabei haben (IDZRW-Montage). © Rolf Vennenbernd/dpa & Federico Gambarini/dpa

Nach der Hitze der vergangenen drohen in NRW ab Donnerstagnachmittag zusätzlich Gewitter und Starkregen. Der Wetterdienst vor möglichem Unwetter.

Köln – Ob im Freibad, an einem der diversen Badeseen in Köln und Umgebung oder auf einem schattigen Plätzchen in einem Park: In den vergangenen Tagen haben Menschen in NRW noch die strahlende Sonne bei Temperaturen um die 30 Grad genossen, der Sommer hielt so richtig Einzug im bevölkerungsreichsten Bundesland. Und auch wenn die Gradzahlen am Donnerstag (23. Juni) weiterhin an der 30-Grad-Marke kratzen und diese in manchen Gebieten sogar übertreffen, könnte es ab dem Nachmittag in NRW in Bezug auf Niederschlag richtig ungemütlich werden.

Der Deutsche Wetterdienst DWD warnt trotz weiterhin hoher Temperaturen vor möglichem Unwetter mit Gewitter, Starkregen und Sturm, wie 24RHEIN berichtet.

Wetter NRW heute: Erst Sonnenschein, dann Gewitter und Starkregen

Am Vormittag gibt die Sonne noch einmal alles, in Köln beispielsweise kann es bis zu 32 Grad heiß werden. Ab dem Nachmittag beziehungsweise dem frühen Abend kann es trotz dessen vor allem westlich des Rheins zu einzelnen, starken Gewittern kommen. Die Wahrscheinlichkeit dafür wird vom DWD zunächst noch als gering eingeschätzt. Im Laufe der Nacht zum Freitag (24. Juni) könnte es dann aber richtig losgehen. Dann kommen vermehrt kräftige Schauer und Gewitter sowie heftiger Starkregen (zwischen 30 und 50 Liter pro Quadratmeter) vor allem auf die Südwesthälfte von NRW zu.

Wetter NRW am Freitag: Kräftige Schauer und Gewitter möglich – lokal Starkregen

Am Freitagmorgen ist es dann zunächst stark bewölkt, bevor am Vormittag das Gewitter noch einmal zuschlagen könnte. Dann ist von Südwesten aus kommend der Übergang in wechselnde Bewölkung mit einzelnen, kräftigen Schauern und Gewittern möglich; lokal kann es zu Starkregen kommen. In der Nacht zum Samstag soll der Regen dann jedoch nachlassen, es klart auf und die Gewittergefahr sinkt. Erst Anfang Juni hatte es ebenfalls eine Wetter-Warnung für NRW gegeben.

Hitzwarnung für NRW: Erhöhte Waldbrandgefahr am Donnerstag – mehrere Regionen betroffen

Für den heutigen Vormittag (23. Juni) spricht der DWD zudem noch eine Hitzewarnung für das Münster- und Mindener Land aus. Dort bestehe eine hohe Waldbrandgefahr (Stufe 4 von 5). (mo)

Auch interessant

Kommentare