1. Startseite
  2. Deutschland

Wann soll es endlich regnen? Meteorologe klärt auf, wie lange die Dürreperiode noch dauert

Erstellt:

Von: Stefanie Fischhaber

Kommentare

Die Dürreperiode in Deutschland könnte in der kommenden Woche gebrochen werden. Meteorologen rechnen ab Montag wieder mit Regen.

München - Temperaturen bis zu 30 Grad und wenig Aussicht auf Regen: Das waren die Wetterprognosen der letzten Tage und Wochen in Deutschland. Vertrocknete Wiesen und Waldbrände waren die Folge. Zuletzt bescherte das Hochdruckgebiet „Oscar“ Temperaturen bis zu 35 Grad. Es ist der trockenste Sommer seit 1881. Doch Meteorologen können endlich Entwarnung geben: Ab Montag (15. August) ist wieder Regen in Sicht.

Wetter in Deutschland: Ab Montag wieder Regen

Zu Mariä Himmelfahrt am Montag rechnet der Meteorologe Jan Schenk vom Weather Channel mit ersten Gewittern. Ab Mittwoch und Donnerstag können diese in eine Unwetterlage münden. Die Gewitter kommen vor allem aus dem Westen und Südwesten Europas. Damit gelangt auch deutlich feuchtere Luft nach Deutschland. „Das hier ist eine normale Sommerlage“, erklärt Schenk mit Blick auf das Wetter der kommenden Woche.

Am Dienstag (16. August) soll es bereits kräftige Schauer und Gewitter geben, vor allem im Norden Deutschlands. Ab Mittwoch bilde sich dann ein neues Tiefdruckgebiet in Deutschland, das für Regen und sogar Unwetter sorgen kann. Die aktuellen Prognosen deuten bislang aber nur auf lokale Regenfälle hin. Der ergiebige Landregen könnte dann am Freitag (19. August) eintreten.

Braun verfärbtes Blattwerk und Gräser stehen neben einer Bundesstraße während im Hintergrund der Schwarzwald zu sehen ist.
Hohe Temperaturen und Dürre sorgten für vertrocknete Wiesen und Waldbrände. Jetzt soll es endlich regnen. © Philipp von Ditfurth/ dpa

Trotz Schauern und Gewittern: Temperaturen in Deutschland bis zu 35 Grad

Auch der Deutsche Wetterdienst kann ab Montag Entwarnung für die Dürreperiode geben: Am Montag erwarten die Meteorologen einzelne Schauer und Gewitter, allerdings teils mit Starkregen, Hagel und örtlichen Unwettern. In der kommenden Woche kann es im Verlauf des Tages oder am Abend immer wieder zu sommerlichen Gewittern und Regenschauern kommen.

Die Temperaturen nehmen dennoch erst Mal nicht ab: Am Donnerstag rechnet Schenk noch mit 25 Grad im Westen und bis zu 38 Grad im Osten, zum Beispiel in Dresden und Berlin. Erst ab Samstag (20. August) prognostiziert der Deutsche Wetterdienst einen deutlichen Temperaturrückgang. Ob es dann noch einmal sommerlich wird, oder ob dann schon der Herbst anklopft, bleibt noch offen. (sf)

Auch interessant

Kommentare