1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Rheinland-Pfalz

Imker melden hohe Verluste bei Bienenvölkern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Imker im Saarland
Imkerin Susanne Meuser kontrolliert den Entwicklungsstand des Bienenvolkes. © Oliver Dietze/dpa/Bildarchiv

Imker im Saarland und in Rheinland-Pfalz haben in den Wintermonaten einen großen Teil ihrer Bienenvölker verloren. Der Vorsitzende des Imkerverbandes Rheinland-Pfalz, Thomas Hock, spricht von „dramatischen Verlusten“. Er schätzt den Anteil der gestorbenen Völker auf etwa 30 Prozent, ebenso wie Susanne Meuser vom Landesverband Saarländischer Imker. „Wir hatten sogar Mitglieder mit Totalverlusten“, sagt dessen Sprecher Markus Lay.

Saarbrücken/Mayen - Genaue Zahlen erwartet das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen von einer bundesweiten Befragung der Imkereien. Leiter Christoph Otten rechnet mit 10.000 bis 15.000 Rückmeldungen. Er geht davon aus, dass die Winterverluste „über dem langjährigen Mittel liegen und regional unterschiedlich ausfallen“ werden. Bei den Ursachen spielen seiner Meinung nach die Varroamilbe - ein Parasit - und das Wetter die größten Rollen.

Thomas Hock führt das Bienensterben zudem auf den Einsatz von Pestiziden zurück. Die saarländische Fachwartin für Bienengesundheit, Susanne Meuser, vermutet, dass viele Völker auch verhungert seien, weil sie nicht genügend Nektar gefunden und die Imker nicht zugefüttert hätten. dpa

Auch interessant

Kommentare