1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Saarland

Lieferprobleme bremsen Fahrrad-Boom

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fahrradladen in Saarbrücken
Ingrid und Corbinian Sehmer stehen im Verkaufsraum des Fahrradladens. © Oliver Dietze/dpa/Archivbild

Fahrradhändler im Saarland und in Rheinland-Pfalz leiden nach eigenen Angaben unter großen Umsatzrückgängen. Wegen Lieferproblemen in Folge der Corona-Pandemie sei der Verkauf von Neurädern im vergangenen Jahr um rund 40 Prozent gegenüber 2020 eingebrochen, berichten Händler der Deutschen Presse-Agentur. „2021 war der erste große Break, und dieses Jahr wird es extrem sein“, sagt Michael Bachmann von „Michas Rad-Atelier“ in Koblenz.

Saarbrücken/Koblenz - Nach Angaben von Ingrid Sehmer, Geschäftsführerin des „Fahrradladens“ in Saarbrücken, nennen manche Hersteller in ihren Auftragsbestätigungen gar keinen Liefertermin mehr. „Wir können noch nicht mal sagen, kommen die Räder in fünf oder sechs oder acht Monaten.“

Der Vorstandssprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC im Saarland, Thomas Fläschner, bezeichnet es als „dumme Sache“, dass viele Läden ausgerechnet leer seien in Zeiten, in denen so manche Bürger wegen Corona und der enorm gestiegenen Energiepreise aufs Rad umstiegen. „Da wird der mögliche Fahrradboom etwas ausgebremst“, sagte er.

Laut dem Zweirad-Industrie-Verband in Berlin haben im vergangenen Jahr pandemiebedingte Werksschließungen und gestörte Lieferketten für „gravierende Probleme“ gesorgt. dpa

Auch interessant

Kommentare