1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Saarland

Merz: CDU-Niederlage an der Saar „kein Präjudiz“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach der Landtagswahl im Saarland
Friedrich Merz nimmt an der Pressekonferenz nach der Landtagswahl im Saarland teil. © Michael Kappeler/dpa

CDU-Chef Friedrich Merz sieht nach der drastischen Niederlage seiner Partei im Saarland kein Vorzeichen für die folgenden Landtagswahlen. Man habe sich gewünscht, den Auftakt in diesem Jahr besser hinzubekommen, sagte Merz nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien am Montag in Berlin. Dies sei aber „kein Präjudiz“ für die Wahlen in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Berlin - Die CDU gehe „unverändert mit wirklicher Zuversicht“ in diese Wahlen, in denen es andere Konstellationen als im Saarland gebe. „Wir gehen jetzt nicht depressiv in den Rest des Jahres.“

Bei der Saar-Wahl hätten landespolitische Themen und Kandidaten im Vordergrund gestanden. Das Ergebnis sporne die Partei nun an, machte Merz deutlich. Er verwies zudem darauf, dass die CDU auf Bundesebene einen „Turnaround“ hinbekommen habe und die Union in Umfragen vor der SPD liege.

Die CDU von Noch-Ministerpräsident Tobias Hans war bei der Saarland-Wahl am Sonntag auf 28,5 Prozent abgestürzt, nachdem sie vor fünf Jahren noch 40,7 Prozent geholt hatte. Die Christdemokraten hatten fast 23 Jahre ohne Unterbrechung die Regierungschefin oder den Regierungschef gestellt. Hans nahm vom Saarland aus per Videoschalte an den Sitzungen und der anschließenden Pressekonferenz teil. Merz äußerte Dank und Respekt für die Arbeit von Hans. dpa

Auch interessant

Kommentare