1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Saarland

ZDF-Politbarometer: SPD liegt im Saarland weit vor der CDU

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Landtag Saarland
Abgeordnete sitzen im Plenarsaal des Landtags des Saarlandes. © Oliver Dietze/Oliver Dietze/dpa/dpa

Eine weitere Umfrage zur Landtagswahl im Saarland sieht die SPD klar vor der CDU. Und: Eine Mehrheit wünscht sich Anke Rehlinger als nächste Ministerpräsidentin.

Saarbrücken - Gut eine Woche vor der Landtagswahl im Saarland liegt die SPD nach einer Umfrage weiter klar vor der CDU. Wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre, kämen die Sozialdemokraten auf 39 Prozent der Stimmen, die CDU auf 30 Prozent. Das geht aus einem ZDF-Politbarometer Extra hervor, das am Freitag veröffentlicht wurde. Die AfD käme demnach auf sechs Prozent ebenso wie die Grünen, die somit nach fünf Jahren Pause den Wiedereinzug in den Landtag schaffen würden. Die FDP müsste mit fünf Prozent bangen, die Linke wäre mit vier Prozent nicht im Landtag vertreten.

Im Saarland wird am 27. März ein neuer Landtag gewählt. Das kleinste Flächenland Deutschlands wird seit 2012 von einer großen Koalition unter Führung der CDU regiert. Im Land stellt die CDU seit 1999 den Ministerpräsidenten.

Der ZDF-Umfrage zufolge wäre somit eine Koalition unter Führung der SPD sowohl mit den Grünen als auch mit der CDU mehrheitsfähig. Ganz knapp könnte es auch für eine sozialliberale Regierung reichen, falls die FDP den Einzug in den Landtag schafft. Auch eine Ampel aus SPD, FDP und Grüne wäre in diesem Fall möglich.

Die Wirtschaftsministerin und SPD-Landesvorsitzende Anke Rehlinger würde bei einer Direktwahl für das Amt des Ministerpräsidenten beziehungsweise der Ministerpräsidentin laut Umfrage auf 52 Prozent Zustimmung kommen. Regierungschef Tobias Hans (CDU) läge bei 31 Prozent.

Von den möglichen Koalitionen wird laut Umfrage eine große Koalition unter Führung der SPD mehrheitlich (48 Prozent) gut gefunden. Alle anderen Regierungsbündnisse fänden jeweils mehr Befragte „schlecht“ als „gut“. Für die Umfrage wurden von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen zwischen dem 15. und 17. März 1024 Wahlberechtigte befragt.

Beim Thema Arbeitsplätze wird der SPD ebenso wie beim Thema Wirtschaft (46 Prozent bzw. 39 Prozent) die größte Kompetenz zugeschrieben. Nur beim Thema Corona liegt die CDU mit 30 Prozent in der Kompetenzzuweisung vor der SPD mit 24 Prozent.

Auch eine am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Vorwahlumfrage („Saarlandtrend“) hatte die SPD deutlich vor der CDU gesehen. Demnach lag die SPD bei 37 Prozent, die CDU bei 31 Prozent. Die AfD kam auch auf 6 Prozent, Grüne und FDP lagen jeweils bei 5 Prozent. Die Linke würde auch hier mit vier Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Bei diesem Wahlergebnis wären laut ARD-Umfrage zwei Koalitionen möglich: Eine große Koalition aus CDU und Sozialdemokraten unter SPD-Führung oder eine sogenannte Ampel aus SPD, Grünen und FDP.

Bei der Landtagswahl im März 2017 kam die CDU auf 40,7 Prozent der Stimmen, die SPD erhielt 29,6 Prozent. Die Linke landete bei 12,8 Prozent, die AfD verbuchte 6,2 Prozent. Grüne (4,0) und FDP (3,3) verpassten den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. dpa

Auch interessant

Kommentare