1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Sachsen-Anhalt

Fête de la musique in zehn Städten in Sachsen-Anhalt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fete de la musique in Sachsen-Anhalt
Jenny Gerlich singt vor der "Chor und Klassik Bühne Sankt Petri" der Sankt Petri Kirche. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Sommer, Sonne, handgemachte Live-Musik - an diesem Dienstag wird auch in Sachsen-Anhalt wieder nach französischem Vorbild gefeiert.

Magdeburg/Halle/Weißenfels - In zehn Städten in Sachsen-Anhalt wird am Dienstag der Sommeranfang mit Musik unter freiem Himmel gefeiert - bei der Fête de la musique. Neben Halle und Magdeburg sind Aschersleben, Sangerhausen, Burg und Salzwedel ebenso dabei wie Quedlinburg, Blankenburg und Naumburg. Die musikalische Vielfalt ist groß und reicht von Rock über Singer-Songwriter bis zum Zupforchester und Gospelchor. In Magdeburg gibt es gleich auf 19 Bühnen ein Programm. Laut des koordinierenden Vereins Aktion Musik treten mehr als 50 Bands, Ensembles und Einzelkünstlerinnen auf. Gespielt werde bis zum Sonnenuntergang.

Während es in Magdeburg bereits die 20. Fête de la musique ist, ist Weißenfels das erste Mal mit von der Partie. Wie die Stadt mitteilte, wird am Marktplatz zwischen 12.00 und 17.00 Uhr musiziert. Der Eintritt ist in allen Städten kostenfrei.

Halle wirbt mit einem Programm auf 15 im gesamten Stadtgebiet verteilten Bühnen. Das Programm startet überwiegend gegen 14 Uhr. In der Diskothek Charles Bronson findet zudem laut den Veranstaltern gegen Mitternacht eine Abschlussparty statt.

Die Welterbestadt Quedlinburg kündigte vom Nachmittag bis in den späten Abend „Klassik, Pop, Rock, Jazz, Alternativ, Hardcore oder Chormusik“ an. Neben einigen Schülerbands zähle die „Elektro-Fête“, mit der „PETER PENG Stage“, zu den Highlights der Veranstaltung, hieß es auf der Website der Stadt.

Die Fête de la musique wird in Frankreich seit 1982 und in Sachsen-Anhalt seit 2003 gefeiert. Im Jahr 2020 fand sie wegen der Corona-Pandemie ausschließlich digital statt, im vergangenen Jahr gab es neben digitalen Angeboten wieder einige Live-Veranstaltungen. dpa

Auch interessant

Kommentare