1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Sachsen-Anhalt

Infektionen mit Krankenhauskeimen in Pandemie nicht gesunken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Krankenhaus
Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

In Sachsen-Anhalt infizieren sich zwischen 9000 und 13 000 Menschen jedes Jahr nach Angaben der Barmer Krankenkasse in Krankenhäusern mit Krankenhauskeimen. Seit Beginn der Corona-Pandemie habe sich die Situation verschärft, teilte die Barmer Sachsen-Anhalt am Montag in Halle unter Hinweis auf die Auswertung anonymisierter Daten von Versicherten der Krankenkasse mit.

Halle - Den Angaben zufolge gab es in Sachsen-Anhalt 2020 im Vergleich zum Durchschnittswert der Vorjahre (Zeitraum 2017-2020) rund 750 zusätzliche sogenannte nosokomiale Infektionen, bundesweit waren es 34 000.

Eine genaue Ursache für den Anstieg der Rate von im Krankenhaus erworbenen Infektionen während der Pandemie lasse sich nicht ausmachen. Insbesondere während der ersten und zweiten Welle seien aber vor allem mehr ältere und kränkere Menschen auf den Stationen behandelt worden, die anfälliger für Infektionen seien, als zuvor.

Hinzu komme die hohe Arbeitsbelastung des Personals, dem es besonders am Beginn der Corona-Pandemie mitunterunter an Schutzausrüstungen mangelte. Die Helfer seien angesichts der intensiven Behandlung der Covid-19-Patienten zusätzlich stark psychisch und physisch belastet gewesen. „Sie leisteten Enormes“, erklärte Barmer-Landesgeschäftsführer Axel Wiedemann.

Die Pandemie habe zugleich Defizite im Hygienemanagement aufgezeigt. „Wir reden hier nicht über Masken, sondern über Hygienestrukturen und Hygienestandards“, sagte er. Diese gelte es „mehr denn je“ und über Covid-19 hinaus auszubauen, in der Aus- und Weiterbildung fest zu verankern, um auf Krankheitsgeschehen wie bei einer Pandemie zugleich besser und schnell vorbereitet zu sein.

Erreger von Krankenhausinfektionen sind den Angaben zufolge Bakterien (71 Prozent der Fälle), Viren (21 Prozent der Fälle) sowie Pilze und Parasiten. Die meisten entstünden bei Harnwegs- und Atemwegsinfektionen. Behandelt werde mit Antibiotika. Die Barmer hat nach eigenen Angaben in Sachsen-Anhalt rund 265 000 Versicherte. dpa

Auch interessant

Kommentare