1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Sachsen-Anhalt

Unwetter in Deutschland: Zwei Gleitschirmflieger werden von Windböe erfasst und sterben

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

In Sachsen-Anhalt sind am Donnerstag zwei Gleitschirmflieger abgestürzt. Laut Polizei war wohl eine Windböe für den tödlichen Unfall verantwortlich.

Ballenstedt - Das Wetter in Deutschland ist derzeit ungemütlich. Am Donnerstag kam es bereits zu schweren Gewittern. Am Freitag (20. Mai) warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) erneut vor „lokal sehr heftigen Gewittern“. Die Unwettergefahr ist erhöht. Starkregen, Hagel und Orkanböen ziehen seit den Mittagsstunden von Westen nach Deutschland herein. Sogar Tornados sind möglich. Am Nachmittag ziehen die Gewitter laut DWD dann weiter in Richtung Osten, am Abend auch in den Süden des Landes.

Sachsen-Anhalt: Gleitschirmflieger-Unglück in Ballenstedt

In Sachsen-Anhalt kam es bereits am Donnerstagabend (19. Mai) zu einem tragischen, vermutlich wetterbedingten Unglück. Ein 59-jähriger Mann und eine 59-jährige Frau sind bei einem Absturz mit ihrem Gleitschirmflieger tödlich verunglückt. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Die beiden seien am Donnerstag mit einem motorisierten Paragleiter vom Verkehrslandeplatz Ballenstedt-Asmusstedt abgehoben. Aufgrund einer prognostizierten Wetteränderung wurden die aus Frankreich stammenden Piloten demnach zur Landung aufgefordert. Wie die Volksstimme berichtet, geschah das gegen 19.15 Uhr. Vom Tower sei demnach ein optisches Warnsignal als Orientierungshilfe für die Piloten gesetzt worden.

Gleitschirmflieger vor Wolkenhimmel.
In Sachsen-Anhalt sind zwei Gleitschirmflieger von einer Windböe erfasst worden und abgestürzt. (Archivbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Gleitschirmflieger von Windböe erfasst: Zwei Personen stürzen ab und verunglücken tödlich

Zu diesem Zeitpunkt zogen bereits Gewitter und starke Windböen auf. Wenig später wurde der Paragleiter nach Angaben der Polizei „augenscheinlich von einer Windböe erfasst, sodass der Gleitschirm kollabierte und das Fluggerät aus circa 40 Meter Höhe auf einem Feld neben dem Landeplatz abstürzte“.

Dabei wurden die beiden Insassen des Gleitschirmfliegers tödlich verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und den motorisierten Gleitschirm sichergestellt. Weitere Mitglieder der französischen Reisegruppe, die an diesem Motorschirmtreffen teilgenommen haben, wurden laut Volksstimme noch vor Ort von einem Kriseninterventionsteam betreut. (ph mit dpa)

Auch interessant

Kommentare