1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Sachsen

FIFA und UEFA suspendieren Russland: Leipzig weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

RB Leipzig
Die Mannschaft von RB Leipzig feiert ein Tor. © Stringer/dpa/Archivbild

RB Leipzig steht bereits im Viertelfinale der Fußball-Europa-League. Der Fußball-Weltverband und die Europäische Fußball-Union schließen Russland von allen Wettbewerben aus und folgen damit den Empfehlungen des IOC. Zudem trennt sich die UEFA von seinem Sponsor Gazprom.

Leipzig - Bundesligist RB Leipzig steht vorzeitig im Viertelfinale der Europa League. Der Fußball-Weltverband FIFA und die Europäische Fußball-Union UEFA haben am Montag Russland wegen der Invasion in die Ukraine von allen Wettbewerben suspendiert. Das gilt sowohl für russische Clubs als auch die Nationalmannschaften. Damit finden auch die im März angesetzten Achtelfinalspiele zwischen Leipzig und Spartak Moskau nicht statt. Nach den entsprechenden UEFA-Regularien ist RB damit automatisch eine Runde weiter.

Zudem teilte die UEFA mit, die Zusammenarbeit mit dem russischen Sponsor Gazprom mit sofortiger Wirkung zu beenden. Die Entscheidung betreffe alle bestehenden Verträge, einschließlich der Champions League, der Nationalmannschafts-Wettbewerbe und der EURO 2024 in Deutschland.

Die Beschlüsse waren die logische Folge, nachdem das Internationale Olympische Komitee zuvor allen Weltverbänden und Ausrichtern von Sportveranstaltungen empfohlen hatte, russische und belarussische Sportler und Funktionäre nicht mehr an internationalen Wettbewerben teilnehmen zu lassen. Durch die Entscheidung der beiden Fußball-Verbände ist auch das Aus der russischen Mannschaft in der WM-Ausscheidung für Katar besiegelt.

„Der Fußball ist hier vereint und in voller Solidarität mit allen betroffenen Menschen in der Ukraine. Beide Präsidenten hoffen, dass sich die Situation in der Ukraine deutlich und schnell verbessern wird, damit der Fußball wieder ein Faktor für Einheit und Frieden zwischen den Menschen sein kann“, hieß es in der gemeinsamen Mitteilung von FIFA und UEFA.

RB Leipzig war am vergangenen Freitag gegen Spartak Moskau ausgelost worden. Danach hätte der sächsische Bundesligist am 10. März Heimrecht, das Rückspiel sollte am 17. März auf neutralem Boden ausgetragen werden. Daraufhin hatten Beratungen zwischen RB und der UEFA sowie weiteren involvierten Stellen begonnen. Man habe vollstes Vertrauen in die UEFA und ihre Entscheidung, hatte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Montag gesagt und betont: „Wir gehen davon aus, dass die Spiele abgesagt werden.“ Zumal eine Reise von Spartak nach Leipzig und einem anderen neutralen Spielort wegen der Sperrung des europäischen Luftraumes für russische Flugzeuge schon aus logistischen Gründen schwer gewesen wäre.

In einem Zwiespalt der Gefühle befand sich vor der UEFA-Entscheidung RB-Trainer Domenico Tedesco. Der Deutsch-Italiener hatte bis Mai vergangenen Jahres Spartak trainiert und sich auf die Duelle gefreut. Deshalb hatte er auch einen einseitigen Leipziger Boykott des Spiels kritisch gesehen. „Wenn die Frage nach einem Boykott kommt: Dabei trifft es meiner Meinung nach immer die Falschen. Es trifft in erster Linie die Sportler und die Fans. Ich hätte mir einen anderen Rahmen für dieses Spiel gewünscht. Die aktuelle Situation ist schlimm. Für mich ist Krieg in keiner Situation eine Lösung“, sagte Tedesco. dpa

Auch interessant

Kommentare