1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Schleswig-Holstein

Flensburgs Handballer deklassieren Füchse Berlin mit 28:23

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

SG Flensburg-Handewitt - Füchse Berlin
Die Berliner Viran Morros (l) und Marko Kopljar (r) versuchen Flensburgs Mads Mensah Larsen (M) am Einlaufen zu hindern. © Frank Molter/dpa

Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat sich im Titelkampf zurückgemeldet. Mit dem 28:23 (15:9) brachten die Norddeutschen am Mittwoch dem Tabellenzweiten Füchse Berlin die erste Saisonniederlage bei. Beste Werfer der Partie vor den 5534 Zuschauern waren Mads Mensah Larsen mit sieben Treffern für Flensburg sowie der sechsfache Berliner Torschütze Jacob Holm.

Flensburg - Schon vor dem Anpfiff hatte es bei der SG Grund zur Freude gegeben. Nationalmannschaftskapitän Johannes Golla verlängerte seinen Vertrag vorzeitig um drei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2026.

Die Partie nahm nach acht Spielminuten richtig Fahrt auf. Mit einem 5:0-Lauf zogen die Norddeutschen von 2:2 auf 7:2 (13.) davon. Füchse-Trainer Jaron Siewert, der auf die beiden verletzten Nationalspieler Paul Drux und Fabian Wiede verzichten musste, nahm eine Auszeit. Der Effekt blieb aber aus, die SG zog auf 14:6 (27.) davon. Auch nach der Pause hielten die Gastgeber das Tempo hoch, ließen den Füchsen keine Chance.

Besonders der Berliner Rückraumspieler Lasse Andersson tat sich schwer, traf nur mit fünf seiner 14 Würfe. Stark auf Flensburger Seite agierte Torhüter Benjamin Buric, der insgesamt auf 14 Paraden kam. Am Samstag (18.05 Uhr) haben die Flensburger dann die Rhein-Neckar Löwen zu Gast. dpa

Auch interessant

Kommentare