Hamburger Kammerspiele
+
Blick auf das Gebäude der „Hamburger Kammerspiele“.

Kammerspiele und Altonaer Theater stellen auf 2G um

Zahlreiche Häuser in der Hansestadt haben bereits auf 2G umgestellt. Nun folgen drei weitere Theater. Für ihre Besucher bleibt der Komfort dennoch hoch. Denn die drei Theater nutzen die Vorteile der 2G-Regel nicht komplett aus.

Hamburg - Auch im Altonaer Theater, den Hamburger Kammerspielen und dem Harburger Theater werden von diesem Wochenende an nur noch genesene und geimpfte Besucher in die Säle gelassen. „Wir gehen im Moment davon aus, dass wir das ab Sonntag so starten werden“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die drei Theater würden dabei eine sogenannte 2G-Regel mit Sternchen umsetzen. „Das heißt, zwischen den sich fremden Besuchern ist mindestens ein Platz frei.“ Gleichzeitig müssten die Zuschauer keine Maske mehr tragen. Die Regeln gelten für alle Besucher ab 18 Jahre.

Die drei Theater behielten das Schachbrettmuster freiwillig bei, auch um den Komfort für die Gäste und das Sicherheitsgefühl erhöhen zu können. Mit der 2G-Regel dürfen die Theater ihre Säle eigentlich voll besetzen.

Im Altonaer Theater können damit beispielsweise rund 325 genesene oder geimpfte Menschen eingelassen werden. Platz wäre dort für 520 Besucher. In den Kammerspielen sind es 240 statt 410. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare