1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Schleswig-Holstein

St. Pauli vor Spielabsage: „Nehmen die Situation an“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Timo Schultz
Pauli-Trainer Timo Schultz hockt an der Seitenlinie. © Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild

Der FC St. Pauli wartet auf die Entscheidung der Deutschen Fußball Liga (DFL) zum Umgang mit dem Spiel gegen den SV Sandhausen am Sonntag. Die Baden-Württemberger haben am Donnerstag 18 positive Coronafälle in der Mannschaft und im Betreuerstab gemeldet. „Für uns ändert sich nichts, wir werden ganz normal trainieren und unsere Abläufe einhalten. Wir würden unser Programm bei einer Absage anpassen.

Hamburg - Bis dahin haben wir volle Konzentration auf Sandhausen“, sagte St. Pauli-Trainer Timo Schultz am Freitag. „Es ist aber kein Geheimnis, dass wir gerne spielen würden.“ Seit Team ist seit sechs Partien unbesiegt. „Aber wir nehmen die Situation an, wie sie ist.“

Die Hamburger könnten weitestgehend auf ihr komplettes Personal zurückgreifen. Lediglich Linksverteidiger Leart Paqarada muss wegen Knie- und Hüftproblemen passen. „Für Paqa würde es Sonntag nicht reichen. Wir haben entschieden, ihm das Wochenende und dann auch die Länderspielpause zu geben. Alle anderen sind fit und holen ihren Fitnessrückstand auf“, sagte Schultz. „Die Personalsituation entspannt sich extrem, der Konkurrenzkampf wird immer größer.“

Der Tabellenführer möchte mit seinem neunten Saisonsieg die Spitzenposition behaupten. Der SV Sandhausen, der zu Hause noch keinen Sieg eingefahren hat, ist auswärts umso stärker und hat mit drei Erfolgen und zehn Punkten überrascht. „Wer Sandhausen kennt und sie nach ihrem Trainerwechsel beobachtet hat, hat gesehen, dass sie sehr kompakt auftreten und eine brutal erfahrene Truppe haben. Sie können jedem Gegner gefährlich werden“, sagte Schultz.

Der Coach will sich aber mehr mit seiner Mannschaft als mit dem Rivalen beschäftigen. „Unser Fokus liegt erst mal bei uns. Wenn wir unsere Spielfreude auf den Platz kriegen, dann werden wir uns auch gegen Sandhausen Chancen erarbeiten“, betonte er. Der FC St. Pauli hat keines der fünf Zweitliga-Heimspiele gegen Sandhausen seit 2017 verloren (3 Siege, 2 Unentschieden). dpa

Auch interessant

Kommentare