1. Startseite
  2. Deutschland
  3. Thüringen

Staatstheater Meiningen plant optimistisch und außer Haus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Theater Meiningen
Das Staatstheater Meiningen. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Auch die Spielzeit 2022/2023 ist nicht vor Corona sicher - dennoch hat das Staatstheater Meiningen optimistische Pläne aufgestellt. „Ich denke auch, dass Corona ein Brandbeschleuniger war, der uns nun in eine reaktive Lage bringt. Das Verlassen des Theaterraums ist für uns eine willkommene Herausforderung“, sagte Intendant Jens Neundorff von Enzberg anlässlich der Vorstellung des neuen Programms am Donnerstag in Oberhof.

Oberhof - Im Juni und Juli 2023 versuche man sich zum Beispiel mit Konzerten an der Oberhofer Schanze im Kanzlersgrund. „Dort werden wir einerseits die Klassik bedienen, andererseits mit populären Künstler:innen aus der Region und Techno-DJs die Schanze ganz neu in Szene setzen“, so der Intendant, der auch die Intendanz am Landestheater Eisenach innehat. Das sei ein Versuch, Hemmschwellen zum Theater abzubauen und neues Publikum zu gewinnen.

Neben mehreren Spielpausen und Unterbrechungen habe es in der letzten Spielzeit auch positive pandemiebedingte Veränderungen gegeben. So soll das „Klassenzimmer der Zukunft“ des in der Spielzeit 2021/2022 gegründeten Jungen Staatstheaters als Lern- und Theaterort unter freiem Himmel im Englischen Garten fortgeführt werden. „Nicht nur im Hinblick auf die Aerosole, sondern schlicht, weil sich die Idee als gut herausgestellt hat“, so der Intendant.

Für die Spielzeit 2022/2023 wurden ab September insgesamt 25 Premieren - aus den Sparten Schauspiel, Musiktheater Junges Theater, Ballett und Puppentheater angekündigt.

Am 25. März veranstalten Kirche und Staatstheater ein „Benefizkonzert für Unicef“ in der Stadtkirche zu Meiningen. Aufgeführt werden soll Ludwig van Beethovens berühmte Sinfonie Nr. 9 in d-Moll, op. 125. Die evangelische Kirchengemeinde und das Staatstheater Meiningen wollen so nach eigenen Angaben „den Opfern des Kriegs in Solidarität zur Seite stehen und ein Zeichen für den Frieden setzen“. dpa

Auch interessant

Kommentare