1. Startseite
  2. Deutschland

DWD prüft gleich mehrere Tornado-Sichtungen: Rund 40 zum Teil Schwerverletzte - Zahlreiche Regionen verwüstet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Unwetter in Paderborn
Eine Frau schaufelt nach dem Unwetter in Paderborn Ziegel vom abgedecken Dach eines Hauses in eine Mülltonne. © Lino Mirgeler/dpa

Gleich mehrere Tornados könnten am Freitag über NRW gezogen sein, der DWD meldet nun zahlreiche Hinweise auf Sichtungen. Rund 40 Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Lippstadt/Paderborn - Wetter-Experten warnen bereits seit Tagen vor schweren Unwettern in Deutschland, nun sind heftige Gewitter über NRW gezogen. Die schweren Unwetter haben auch zahlreiche Verletzte nach sich gezogen, mindestens 10 Menschen wurden schwer verletzt. Der DWD erhält währenddessen gleich mehrere Tornado-Meldungen, diese müssen nun geprüft werden.

Unwetter über NRW: DWD prüft gleich mehrere Tornado-Meldungen

Wie die Polizei am frühen Freitagabend (20. Mai) berichtete, wurden bei den schweren Unwettern im Raum Paderborn 30 bis 40 Menschen verletzt, davon mindestens 10 schwer. „Im Zuge eines Gewitters hat eine Windhose am Freitagnachmittag eine Schneise der Verwüstung von West nach Ost mitten durch Paderborn in Richtung der östlichen Stadtteile gezogen“, erklärte die Polizei am frühen Abend. Die Beamten berichteten von Millionenschäden. In einem Gewerbegebiet seien Dächer von Hallen angerissen worden. Bleche, Dämmung und andere Materialien seien kilometerweit geflogen.

Und auch im rund 35 Kilometer entfernten Lippstadt meldete die Feuerwehr einen mutmaßlichen Tornado, der schwere Schäden angerichtet habe. Es habe zerstörte Dächer und umgestürzte Bäume im gesamten Stadtgebiet gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Fensterscheiben platzten und Autos wurden durch herabfallende Äste zerstört. Teils seien die Bäume schon am Stamm umgeknickt, berichtete die Gemeinde Altenbeken bei Paderborn - wie von der Hand eines Riesen getroffen.

Unwetter über Deutschland: Paderborn, Lippstadt, Lüdenscheid und Meschede mit Tornado-Verdacht

Für die Region hatte der Deutsche Wetterdienst DWD zeitweise die höchste Unwetterwarnstufe 4 ausgegeben - „extreme Gewitter“ mit Hagelschlag, heftigem Starkregen oder extremen Orkanböen. Es seien mehrere Meldungen über Tornados eingegangen - nicht nur aus Lippstadt, sondern etwa auch aus Lüdenscheid und Meschede, sagte ein DWD-Sprecher. Diese Meldungen müssten aber noch überprüft werden.

In Baden-Württemberg wird schon vor dem nächsten Unwetter gewarnt. Am Montag drohen im Südwesten wieder Gewitter, Regen, Sturm und Hageln, wie HEIDELBERG24 berichtet.

Auch interessant

Kommentare