1. Startseite
  2. Deutschland

RKI meldet 150.052 Corona-Neuinfektionen: Ärzte schlagen Alarm - „Brauchen Maskenpflicht“

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Corona in Deutschland: Nur positive PCR-Tests (Symbolfoto) fließen in die Statistik ein.
Corona in Deutschland: Nur positive PCR-Tests (Symbolfoto) fließen in die Statistik ein. © Michael Weber/imago

Die Corona-Zahlen in Deutschland sind weiter auf einem hohen Niveau. Nach einer Meldepause am Wochenende und Montag liegt die Inzidenz laut RKI bei 687,5.

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagmorgen (18. Oktober) die Daten auf dem Covid-19-Dashboard aktualisiert. Die bundesweite Corona-Inzidenz liegt demnach bei 687,5 (Vortag: 680,9, Vorwoche: 787,5, Vormonat: 248,2). Die Gesundheitsämter haben 150.052 Coronavirus-Neuinfektionen und 209 Todesfälle an das RKI gemeldet.

Corona in Deutschland: RKI-Fallzahlen vom 18. Oktober 2022

Inzidenz687,5
Corona-Neuinfektionen150.052
Todesfälle209

Die tagesaktuellen Werte schwanken sehr. Über das Wochenende werden Daten vom RKI zwar über das Covid-Dashboard veröffentlicht. Am Montag waren jedoch keine Neuinfektionen an das Berliner Institut gemeldet worden. „Gestern wurden 0 neue Fälle und 0 neue Todesfälle übermittelt“, heißt es im aktuellen RKI-Lagebericht am Montag. Nun sind es auf einen Schwung über 150.000 neue Corona-Fälle.

Zur Hospitalisierungs-Inzidenz schreibt das RKI: „Es wurden 0 Hospitalisierungen in Bezug auf COVID-19 übermittelt, die 7-Tage-Inzidenz der hospitalisierten Fälle liegt bei 12,2 Fällen pro 100.000 EW“.

Corona in Deutschland: Lage auf den Intensivstationen

Auf den Intensivstationen müssen derzeit 1.758 Corona-Infizierte behandelt werden. Davon werden 549 künstlich beatmet. Das geht aus den Daten des DIVI-Intensivregisters am Dienstagfrüh hervor. Am 16. Oktober waren es 1.705 Covid-Fälle gewesen.

Amtsärzte fordern Maskenpflicht in Innenräumen

Mit Blick auf die Corona-Inzidenz fordern Amtsärzte die Rückkehr zur Maskenpflicht in Innenräumen. „Wir brauchen jetzt eine Maskenpflicht in Innenräumen wie Supermärkten, Geschäften und öffentlichen Gebäuden“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Johannes Nießen, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Die Länder sind am Zug, die Maskenpflicht sofort umzusetzen. Sonst droht eine Überlastung des Gesundheitssystems und eine Überlastung der Bereiche mit patientennahem Kontakt wie Kliniken.“

 „Sobald die Inzidenz über 1000 klettert, müssen wir auch eine Maskenpflicht für Bars, Gastronomie und Restaurants in Betracht ziehen. Dann haben wir nämlich in Wirklichkeit eine Inzidenz von 3000“, sagte der Verbandschef.

Eine bundesweite Maskenpflicht gibt es derzeit nur in Fernzügen und -bussen, Kliniken, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen. Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz können Länder eine FFP2-Maskenpflicht bei Bedarf in Innenräumen einführen.

In den Bundesländern ist das Infektionsgeschehen jedoch sehr unterschiedlich. Über der 1000er-Marke liegt aktuell nur das Saarland mit der höchsten Inzidenz von 1.228,8. Gefolgt von Rheinland-Pfalz (793,2) und Bayern (782,1). In Hamburg liegt der Wert mit 280,2 am niedrigsten. (ml/dpa) 

Auch interessant

Kommentare