+
Sebastian Schippers Echtzeitthriller "Victoria" wurde ausgezeichnet. Foto: Lukas Schulze/Archiv

65. Berlinale: Sebastian Schipper gewinnt Gilde-Preis

Berlin (dpa) - Kurz vor der Verleihung der Berlinale-Bären haben die unabhängigen Jurys am Samstag ihre Preisträger bekanntgegeben.

Der deutsche Regisseur Sebastian Schipper gewann mit seinem Echtzeitthriller "Victoria" den Preis der Gilde Deutscher Filmkunsttheater. Dieser würdigt einen Beitrag aus dem Festivalwettbewerb. Schipper konnte sich auch über den Leserpreis der "Berliner Morgenpost" freuen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zeichnete die britische Afghanistan-Doku "Tell Spring Not to Come This Year" von Saeed Taji Farouky und Michael McEvoy aus. Der iranische Film "Taxi" von Jafar Panahi bekam den FIPRESCI-Preis des internationalen Verbands der Filmkritik in der Wettbewerbskategorie.

Die Ökumenische Jury entschied sich dort für "Der Perlmuttknopf" von Patricio Guzmán aus Chile. In der Panorama-Sektion ging der Preis an "Ned Rifle" von Hal Hartley, in der Forum-Reihe an "Histoire de Judas" von Rabah Ameur Zaimeche. Die "Tagesspiegel"-Leserjury kürte "Flotel Europa" von Vladimir Tomic zum besten Film des Forums.

Das US-amerikanische Drama "Nasty Baby" von Sebastián Silva wurde am Freitagabend beim 29. Teddy Award als bester Spielfilm ausgezeichnet. Mit dem Preis werden bei den Berliner Filmfestspielen Produktionen gewürdigt, die sich auf besondere Weise mit schwulen und lesbischen Themen befassen.

Die 65. Berlinale endet nach der Verleihung des Goldenen und der Silbernen Bären am Sonntag mit einem Kinotag, bei dem viele Produktionen noch einmal gezeigt werden.

Preise der Nebenjurys

Berlinale-Programm

Berlinale bei Facebook

#Berlinale bei Twitter

Mitmachaktion BerlinaleMoments

Berlinale-Pressestelle bei Twitter

RBB zur Berlinale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare