Alte Damen und Dessous

"Die Herbstzeitlosen": - Im Emmental ist die Zeit stehen geblieben: Die Männer haben das Sagen, die Frauen fügen sich darein. Der Pfarrer beansprucht den Tante-Emma-Laden seiner verwitweten, 80-jährigen Mutter Martha (Stephanie Glasner) für seine Bibelgruppe.

Ein anderer Sohn, Typ dynamischer Kommunalpolitiker, will seine ebenso alte Mama Hanni (Monica Gubser) mit dem Vater ins Altersheim entsorgen. Dort langweilt sich die Direktorenwitwe Frieda (Annemarie Düringer) bereits seit längerem. Nur die quirlige Friseurin Lisi (Heidi Maria Glössner) hat ihr Alter und ihr beschauliches Dasein in Trub noch nicht angenommen.

Mit feinem Pinselstrich skizziert Regisseurin Bettina Oberli die Ausgangssituation in dieser unprätentiösen Komödie. Natürlich dauert es nicht lange, bis das Damenquartett einen Plan ausheckt, der das Kaff bis in die Grundmauern erbeben lässt. Mit Hilfe ihrer Freundinnen eröffnet Martha einen Dessousladen. Alle fassen endlich Mut. Hanni nimmt Fahrstunden, Frieda bandelt mit ihrem Heimkollegen an, Lisi gesteht ihre Lebenslüge.

Oberli trifft den richtigen Ton zwischen Melancholie und Humor, um die kleinen, stillen Abenteuer dieser Frauen zu schildern. Die Figurenkonstellationen weisen recht deutlich auf den Ausgang der Geschichte hin. Trotzdem erscheinen Konflikte und Lösung immer wieder neu. Weil die Regisseurin stets einen Dreh findet, die bekannten Arrangements aus einem originellen Blickwinkel zu zeigen.

Es liegt aber auch an den wunderbaren Hauptdarstellerinnen, die ihre Rollen mit einem hinreißend reifen Charme spielen. Das hat man so wirklich noch nicht gesehen.

(Ab 29. März in München: ABC, City, Kino Solln.)

"Die Herbstzeitlosen"

mit Stephanie Glaser,

Annemarie Düringer

Regie: Bettina Oberli

Sehenswert

Auch interessant

Kommentare