Komödie mit Pierce Brosnan

Skurrile Jagd nach der verlorenen Altersvorsorge

In "Wie in alten Zeiten" kämpfen Richard und seine Ex-Frau Kate um ihre Rente, die sie zusammen mit ihrer Firma verloren haben. Der Film glänzt durch seine charismatischen Schauspieler. Die Kritik:

Der Titel entpuppt sich bei „Wie in alten Zeiten“ als programmatisch. Betrachtet man diesen Schwank, fühlt man sich in die Zeiten von Opas Mottenkistenkino zurückversetzt: Der ehemalige Firmenbesitzer Richard Jones (Pierce Brosnan) muss feststellen, dass er seinen Betrieb an eine gierige Heuschrecke verscherbelt hat und seine Fonds perdu sind. Er beichtet die Katastrophe seiner Ex-Frau Kate (Emma Thompson), zusammen beschließen sie einen Rachefeldzug, um ihre Rentengroschen zurückzuholen. Was den zwei Mittsechzigern dabei alles einfällt, spottet jeder Beschreibung und verärgert in haarsträubender Stupidität.

Das Phänomen dieser romantisch angehauchten Screwballkomödie ist, dass man es den vor Charme und Begeisterung sprühenden Hauptdarstellern kaum übelnehmen kann, in einem solchen Quark mitzumischen. Brosnan hat sich seit dem Abschied vom Geheimdienst zu einem ganz eigenen Typus entwickelt, den man heutzutage im Kino kaum noch findet. Mit geringen Variationen gibt er stets denselben Charakter, immer mit einem Augenzwinkern. Thompson ist ihm eine würdige Partnerin, wenn es darum geht, sich lächerlich zu machen. Beide sind sich für keinen Blödsinn zu schade – das macht sie und damit auch den Film sympathisch.

„Wie in alten Zeiten“

mit Emma Thompson

Regie: Joel Hopkins

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Wie klaut man eine Million?“ mochten.

von Ulrike Frick

Rubriklistenbild: © SquareOne/Universum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare