Als alter Esel noch einmal viel lernen

- Für Campino ist es ein "großes Abenteuer". Der Wechsel auf die Theaterbühne fällt dem 44-jährigen Rockstar ganz und gar nicht leicht. "Mir ist schon vorher prophezeit worden, dass es kein Kaffeekränzchen wird", sagte der Düsseldorfer bei den Proben für die "Dreigroschenoper" im Berliner Admiralspalast.

"Ich kann das jetzt bestätigen." Am Freitag wird es für Campino ernst. Dann steht der Sänger der Toten Hosen als Mackie Messer erstmals vor Publikum in dem von Klaus Maria Brandauer inszenierten Brecht-Klassiker - mit der Musik von Kurt Weill. Voraussetzung ist jedoch, dass der Admiralspalast, der fast zehn Jahre geschlossen war, von der Bauaufsicht freigegeben wird. Gestern sollte eine Entscheidung fallen, wurde aber auf morgen verschoben. Dann wird es eine letzte Begehung geben.

Insgesamt soll Campino 43 Mal zusammen mit Schauspielern wie Gottfried John und Katrin Sass die "Dreigroschenoper" spielen. Die Inszenierung gilt als Höhepunkt der Veranstaltungen (s. unten) zum 50. Todestag Bertolt Brechts am 14. August. Zumindest ist die Theaterpräsenz für Campino nicht neu. In seinen 23 Jahren mit den Toten Hosen verschlug es ihn öfters auf die Sprechbühne. 1988 wirkte die fünf Jahre zuvor gegründete Punk-Band im Bonner Schauspielhaus bei der musikalischen Umsetzung ihres Lieblingsklassikers "Clockwork Orange" von Anthony Burgess mit. Die dazugehörige Hitsingle "Hier kommt Alex" brachte den endgültigen Durchbruch in den Charts.

Später kehrte die Band mehrfach auf die Theaterbühne zurück. Zusammen mit Gerhart Polt und der Biermösl Blosn präsentierten sie "Abvent" in mehreren Opern- und Schauspielhäusern, darunter das Münchner Volkstheater. Im vergangenen Jahr gaben die Hosen unterstützt von einem Cellisten und einer Pianistin ein Unplugged-Konzert im Wiener Burgtheater.

Nach ihrer "Friss oder stirb"-Tour und einem Abstecher nach Argentinien legten die Hosen im Herbst vergangenen Jahres eine kreative Pause ein. Und Campino nahm die Einladung Brandauers nach Berlin an. Er habe Campino ausgewählt, "weil er der Richtige ist, der richtige Mackie Messer", so Brandauer.

Campino kam das Angebot gelegen: "Das ist für mich die perfekte Auszeit. Und es ist für mich eine Chance, als alter Esel noch einmal viel zu lernen." Für den Rockstar hat der Ausflug in die Schauspielerei auch noch einen angenehmen Nebeneffekt: Er sieht seine Lebensgefährtin und seinen kleinen Sohn weitaus öfter als sonst. "Ich kann hier in Berlin Zeit mit meiner Familie verbringen, abends nach der Arbeit wie ein normaler Mensch nach Hause kommen und mit meinem Sohn spielen."

Infos:www.die-dreigroschenoper.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare