+
Elisabeth Rohm, Bradley Cooper und Jennifer Lawrence (v.l.) nehmen den SGA-Award für den Film "American Hustle" entgegen.

Heißer Oscar-Kandidat

"American Hustle" als bester Film geehrt

Los Angeles - Die Gaunerkomödie "American Hustle" ist bei den von Hollywoods Schauspielverband organisierten SAG Awards als bester Film ausgezeichnet worden und hat damit ihre Favoritenrolle für die Oscars gefestigt.

Beste Schauspielerin wurde die Australierin Cate Blanchett für ihre Rolle in Woody Allens "Blue Jasmine", ihr Kollege Matthew McConaughey gewann den Preis für seine Schauspielleistung in dem Film "Dallas Buyers Club".

Die in den 1970er Jahren spielende Krimigroteske "American Hustle" hatte bereits bei den Golden Globes drei Preise abgeräumt. Mit je zehn Nominierungen gehört der Streifen ebenso wie der Weltraum-Thriller "Gravity" zu den Favoriten bei den Oscars. Ebenfalls gut im Rennen ist das Sklavendrama "12 Years a Slave", das in neun Kategorien Aussichten auf einen der begehrten Filmpreise hat. Die Nominierungen wurden am Donnerstag bekanntgegeben. Die 86. Oscar-Verleihung findet am 2. März im Dolby Theatre in Hollywood statt.

AFP

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare