Angst vor nackten Busen

- New York - Nach dem "Busenskandal" um Janet Jackson wird die diesjährige Oscar-Verleihung aus Furcht vor weiteren prominenten Entblößungsakten um fünf Sekunden verzögert ausgestrahlt. Mit Argusaugen sollen "Busenredakteure" die Oscar-Bühne überwachen und eingreifen, wenn Stars versehentlich oder absichtlich Brustwarzen oder andere intime Körperteile in die Kameras halten.

Eventuelle politische Äußerungen der Oscar-Gewinner sollen mit der Fünf-Sekunden-Verzögerung jedoch nicht unterdrückt werden, beteuerte der Show-Produzent Joe Roth nach US-Medienberichten. Die meisten Teilnehmer der Oscar-Nacht vom 29. Februar auf den 1. März hätten Verständnis dafür, dass sie vor der Live-Ausstrahlung "unters Mikroskop kommen". <P>Die Sängerin Janet Jackson hatte Anfang Februar beim Football-Finale "Superbowl" in den USA einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als sie kurz ihre mit einem Silberstern verzierte rechte Brustwarze sehen ließ. Bei den Oscars hatte 1974 ein nackter Mann für Aufsehen gesorgt. Er war auf die Bühne gesprungen, als David Niven gerade Elizabeth Taylor ankündigte. Niven erklärte, der Mann verdiene einen Lacher, weil er öffentlich seine "Unzulänglichkeit" zeige.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare