Angst vor nackten Busen

- New York - Nach dem "Busenskandal" um Janet Jackson wird die diesjährige Oscar-Verleihung aus Furcht vor weiteren prominenten Entblößungsakten um fünf Sekunden verzögert ausgestrahlt. Mit Argusaugen sollen "Busenredakteure" die Oscar-Bühne überwachen und eingreifen, wenn Stars versehentlich oder absichtlich Brustwarzen oder andere intime Körperteile in die Kameras halten.

Eventuelle politische Äußerungen der Oscar-Gewinner sollen mit der Fünf-Sekunden-Verzögerung jedoch nicht unterdrückt werden, beteuerte der Show-Produzent Joe Roth nach US-Medienberichten. Die meisten Teilnehmer der Oscar-Nacht vom 29. Februar auf den 1. März hätten Verständnis dafür, dass sie vor der Live-Ausstrahlung "unters Mikroskop kommen". <P>Die Sängerin Janet Jackson hatte Anfang Februar beim Football-Finale "Superbowl" in den USA einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als sie kurz ihre mit einem Silberstern verzierte rechte Brustwarze sehen ließ. Bei den Oscars hatte 1974 ein nackter Mann für Aufsehen gesorgt. Er war auf die Bühne gesprungen, als David Niven gerade Elizabeth Taylor ankündigte. Niven erklärte, der Mann verdiene einen Lacher, weil er öffentlich seine "Unzulänglichkeit" zeige.</P>

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.