Die arme Poetin

- In den USA ist sie eine Ikone der Frauenliteratur, ihr Gedichtband "Ariel" Schullektüre. Hierzulande ist ihr Werk weniger bekannt. Das dürfte sich nach der Verfilmung ihres Lebens ändern. Zwar setzt Christine Jeffs' "Sylvia" keinen neuen Meilenstein der Filmgeschichte. Mit der Besetzung von Hollywoods Prinzessin Gwyneth Paltrow als amerikanischer Poetin Sylvia Plath ist der Regisseurin allerdings ein überzeugender Coup geglückt. Selten war Gwyneth Paltrow überzeugender und intensiver in ihrem Spiel, auch wenn sie in manchen Szenen einfach zu gut aussieht für eine an den Rand des Wahnsinns Getriebene. Aber Schwamm drüber, wenigstens klebte die Maskenbildnerin ihr keine falsche Nase an wie weiland Nicole Kidman als Virginia Woolf in "The Hours".

<P>Der Akzent, den Jeffs in ihrer Variante von Sylvia Plaths Leben setzt, ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Denn laut Jeffs' Interpretation wurde die junge Frau depressiv, weil sie sich mit dem erfolgreicheren Dichterkollegen und Ehemann Ted Hughes (Daniel Craig) nicht messen konnte, weil sie krankhaft eifersüchtig war und mit den zwei kleinen Kindern, dem Haushalt und den eigenen, stets wiederkehrenden Schreibblockaden überfordert war. Eine recht vereinfachende Sicht, die dem Werk der Dichterin, ihrer Schwermut und hermetisch in sich geschlossenen Kunstwelt nicht gerecht wird. <BR><BR>Zugute halten muss man Jeffs jedoch, dass sie nicht einfach die gängigen feministischen Erklärungen von Plaths Selbstmord referiert, die stets den untreuen Ehemann zum Schuldigen stilisieren. Jeffs bemüht sich in ihrem großartig ausgestatteten, sehr stimmungsvoll im Stile alter Technicolor-Bilder aufgenommenen Spielfilm bewusst um Neutralität. So zeigt sie beispielsweise, um die irrationalen Handlungen ihrer Heldin heute begreiflich zu machen, auch ausführlich die restriktiven Rollennormen zu Plaths Lebenszeit in den Vierziger- und Fünfzigerjahren. Und auf einmal wird, was als ambitioniertes, aber mitunter etwas unentschlossen trudelndes "Biopic" begann, zur tiefenscharfen, äußerst kritischen Gesellschaftsstudie. </P><P>(In München: Rottmann, Gabriel, Museum i. O.)<BR><BR>"Sylvia"<BR>mit Gwyneth Paltrow, Daniel Craig<BR>Regie: Christine Jeffs<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare