Die arrogante Schönheit

München - "Sakuran" zeigt das Japan des 18. Jahrhunderts durch den Filter der Popkultur

Als achtjähriges Mädchen wird Kiyoha von ihren Eltern verkauft. In einem angesehenen Bordell in Edo, dem heutigen Tokio, soll das Bauernmädchen zu einem prachtvollen Diamanten geschliffen werden und als Geisha arbeiten. Bald schon wird sie die arroganteste, aber auch begehrteste Schönheit des Vergnügungsviertels Yoshiwara. Fortan kämpft sie einen einsamen Krieg gegen neidische Konkurrentinnen und um die Gunst eines Mannes, der die Kurtisane aus ihrem eintönigen Dasein freikauft.

Die Geschichte vom japanischen Freudenmädchen, das auf die große Liebe hofft, kennt man aus Arthur Goldens Roman "Die Geisha" und der dazu gehörigen Verfilmung von Rob Marshall. Die Handlung ist in dem auf einem Manga beruhenden "Sakuran - Wilde Kirschblüte" nur geringfügig variiert, die Inszenierung jedoch unterscheidet sich stark von dem bekannten Asia-Rotlicht-Kitsch. Regisseurin Mika Ninagawa gibt das 18. Jahrhundert nicht historisch exakt wieder, sondern durch den Filter der Popkultur. Die Musik ist modern und laut, die Erotik sehr explizit, und die Farben wirken schriller als in vergleichbaren Produktionen.

"Sakuran"

mit Anna Tsuchiya, Kippei Shiina

Regie: Mika Ninagawa

Annehmbar

Auch interessant

Kommentare