Auch wenn die Waage platzt

- Über die Rolle der Latinos in der US-Gesellschaft wird viel diskutiert. Die frommen Katholiken bekommen viel mehr Kinder als der Rest der Gesellschaft und fordern ihre Rechte ein. Längst sind die meisten nicht mehr arm, sondern gehören dem Mittelstand an. Die Familie, die im Mittelpunkt von "Echte Frauen haben Kurven" steht, ist daran gemessen nicht sehr repräsentativ. Anas Eltern sind "kleine Leute", sie wanderten aus Mexiko ein und leben in einfachen Verhältnissen. Ana allerdings fühlt sich als Amerikanerin und zu Höherem berufen.

<P>Der Film kreist um den Konflikt zwischen diesen Aufstiegsträumen und den konservativen Werten ihrer Familie. Damit geht Regisseurin Patricia Cardoso, die aus Kolumbien stammt und seit 1987 in den USA lebt, sehr einfühlsam um. Die Geschichte ihrer Hauptfigur kennt sie spürbar aus eigener Erfahrung. Der Dissens zwischen Mutter und Tochter wird mit viel Situationskomik geschildert. Mit America Ferrera (die als Ana ein hinreißendes Debüt hinlegt) und Lupe Ontiveros stehen ihr zwei wundervolle Darstellerinnen zur Verfügung. Dabei mündet ihre Geschichte in einen Kompromiss zweier Weltanschauungen.<BR><BR>Nur gelegentlich ist das Frauensolidaritäts-Pathos etwas - im wörtlichen Sinne - zu dick aufgetragen. Denn wie der Titel andeutet, geht es auch um ein entspanntes Verhältnis zu den eigenen Pfunden. Nicht böse Männer, die zu viele Heidi-Klum-Bilder angeschaut haben, sondern gemeine Frauen sind es hier, die Ana das Vergnügen am Essen nehmen. Doch am Schluss paart sich Speckrolle mit Speckrolle, und die Botschaft ist sonnenklar: wenn auch die Waage platzt - Hauptsache glücklich. </P><P>(In München: Mathäser, Rio, Arena, Theatiner i.O.)<BR><BR>"Echte Frauen haben Kurven"<BR>mit America Ferrera, Lupe Ontiveros<BR>Regie: Patricia Cardoso<BR>Sehenswert </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“
Am heutigen Sonntag feierte der letzte Teil von „Fack ju Göhte“ Premiere – Anlässlich dessen blickt Hauptdarsteller Elyas M’Barek zurück und erzählt von seinem …
M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“

Kommentare