"Auf der anderen Seite": Sensibles Ensembledrama von Fatih Akin

Hamburg - Mit "Gegen die Wand" räumte der deutsch-türkische Regisseur und Autor Fatih Akin zahlreiche Preise ab, für diesen Film gab es in Cannes die Auszeichnung für das beste Drehbuch.

Leise Töne ziehen sich durch das Ensembledrama, in dem sechs Menschen von ihrem Leben erzählen, deren Geschichten sich in zwei Handlungssträngen wiederfinden. Es geht um das Pendeln zwischen zwei Welten und das Aufeinanderprallen zweier vollkommen unterschiedlicher Lebens- Ausrichtungen.

Eine junge Türkin flieht aus ihrer Heimat nach Deutschland, weil sie wegen ihrer politischen Einstellung verfolgt wird; ein junger Türke in Deutschland sieht sich durch Ereignisse in der Familie gezwungen, in seine Heimat zurückzukehren. Akin gelingt es, leidenschaftlichen Emotionen mit seiner Regie souveräne Ruhe zu verleihen.

Mit "Auf der anderen Seite" geht Deutschland in der Kategorie Bester Fremdsprachiger Film ins nächste Oscar-Rennen.

(Auf der anderen Seite, Deutschland 2007, 122 Min., FSK ab 12, von Fatih Akin, mit Baki Davrak, Nursel Köse, Hanna Schygulla)

www.the-edge-of-heaven.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare