+
Avatar soll in drei weitere Runden gehen.

Science-Fiction-Saga

Cameron plant vierten Teil von Avatar

Las Vegas - Drei sind nicht genug! US-Regisseur James Cameron plant offenbar einen vierten Teil der Science-Fiction-Saga Avatar - aus einem bestimmten Grund.

Regisseur James Cameron (61) hat mit drei geplanten „Avatar“-Folgen nicht genug. Am Donnerstag kündigte der kanadische Filmemacher auf der CinemaCon-Messe für US-Kinobesitzer in Las Vegas eine vierte Fortsetzung der Science-Fiction-Saga an, wie die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten. Er habe so viel Material, dass er eine zusätzliche Folge plane, um die ganze Geschichte zu erzählen, sagte Cameron.

2013 hatte der Regisseur zunächst drei Folgen des 3D-Fantasy-Spektakels angekündigt, die er in Neuseeland drehen wollte. „Avatar 2“ soll im Dezember 2018 in die Kinos kommen, gefolgt von den weiteren Folgen in den Jahren 2020, 2022 und 2023.

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Der Originalstreifen „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ von 2009 ist mit weltweiten Einnahmen von knapp 2,8 Milliarden Dollar der erfolgreichste Film aller Zeiten. Er wurde in Los Angeles und in Neuseeland gedreht. Die männliche Hauptrolle spielte Sam Worthington.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare