+
Will Smith verkörpert noch einmal Detective Mike Lowrey. 

Mit Martin Lawrence wieder auf Verbrecherjagd 

"Bad Boys 3": Will Smith bestätigt seine Rückkehr 

  • schließen

London - Die Gerüchte haben sich bestätigt: Will Smith wird im dritten Teil der Action-Reihe "Bad Boys" erneut die Hauptrolle übernehmen. 

Obwohl der erste Teil bereits vor über 20 Jahren über die Kinoleinwände flimmerte, sind die "Bad Boys"-Filme mit Will Smith und Martin Lawrence für jeden Liebhaber von Actionfilmen Kult. Entsprechend groß war die Aufregung, als Sony Pictures im August gleich zwei neue Teile der Action-Reihe ankündigte. Nun haben die Fans einen weiteren Grund zur Freude: Will Smith bestätigte, dass er im dritten Teil erneut Detective Mike Lowrey spielen wird.

Konkret sagte der Schauspieler in einem Interview mit dem Radiosender 1Xtra der britischen BBC: "Ich habe Martin [Lawrence, Anm. de Red.] vor ein paar Wochen getroffen und ich hatte ihn ungefähr zwei Jahre lang nicht gesehen. Wir haben uns einfach angesehen, uns umarmt und in diesem Moment wussten wir, wir werden noch einen Bad Boys Film machen. Wir werden definitiv noch einen machen."

Die genaue Handlung von "Bad Boys 3" ist noch nicht bekannt, sicher ist dagegen der Starttermin: Am 17. Februar 2017 läuft die Fortsetzung des Action-Spektakels in der amerikanischen Kinos an.

sr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare