+
Chadwick Boseman spielt Jackie Robinson im Baseball-Drama "42".

Scary Movie 5 auf Rang zwei

Baseball-Drama "42" stürmt Kino-Charts

Los Angeles - Das Filmdrama „42“ über die schwarze Baseball-Legende Jackie Robinson hat am Wochenende den ersten Platz der nordamerikanischen Kinocharts gestürmt.

Mit geschätzten Einnahmen von mehr als 27 Millionen Dollar lag der Film bei seinem Kinodebüt weit über den Erwartungen der Branche. Robinson schrieb Sportgeschichte, als er 1947 als erster schwarzer Spieler in ein Major-League-Team aufgenommen wurde. Harrison Ford mimt einen einflussreichen Baseballmanager, Chadwick Boseman spielt Robinson. Der Oscar-prämierte Drehbuchautor Brian Helgeland („L.A. Confidential“) inszenierte den Streifen. Ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Gegen „42“ hatte „Scary Movie 5“ als zweiter Neueinsteiger in den US-Kinos keine Chance. Die vierte Folge der Horrorfilmparodie musste sich auf Platz zwei mit gut 15 Millionen Dollar begnügen. Das ist deutlich weniger als die 40 Millionen Dollar, die Vorgänger „Scary Movie 4“ vor sieben Jahren bei der Premiere verdiente. Der Gruselfilm mit Ashley Tisdale, Simon Rex und Cameo-Auftritten von Lindsay Lohan, Charlie Sheen und Mike Tyson läuft am 25. April in den deutschen Kinos an.

Auf dem dritten Rang sahnte der Zeichentrickfilm „Die Croods“ weitere 13 Millionen Dollar ab. Nach vier Wochen in den US-Kinos haben die Abenteuer der Steinzeitfamilie dort schon über 142 Millionen Dollar eingespielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare